Chronik Uzvögel 1900

 

Die Chronik der Gesellschaft in 12 Epochen



1900

Im Bürgerlichen Brauhaus, damals Dionysiusstraße 58, tagt seit Jahren eine Stammtischgesellschaft, die sich „Uzvüggle“ nennt. Im Kreise dieser honorigen Runde befinden sich nicht nur Krefelder, sondern auch Herren aus Köln und Aachen. Es sind richtige „Uzbrüder“. Auf Anraten des Wirtes, Herrn Johann Schröder, beschließt man dann im Jahre 1900 eine Karnevalsgesellschaft zu gründen.

Erster Vorsitzender und Präsident wird Wienand Rehbach.

1901

Schon bei den ersten Sitzungen im „Bürgerlichen Brauhaus“ stellt man fest, dass das Haus zu klein ist. Die stets ausverkauften Veranstaltungen werden zunächst im „Burghof“ und dann im „Drießemhof“ durchgeführt. Die Gesellschaft ist mittlerweile so populär, dass man schon im Jahre 1901 nur noch von den „Uzern“ spricht. So nehmen sie auch von Anbeginn an, an den Krefelder Rosenmontagszügen teil. Inzwischen hat die Gesellschaft 32 aktive und 243 passive Mitglieder. Neben den Sitzungen werden im „Drießemhof“ noch „Geschlossene Maskenfeste“ mit teilweise über 1000 Besuchern veranstaltet.

Neuer Vorsitzender und Präsident wird Konrad Förster. Ehrensenator wird Karl Sistig. Die Ehrenmitgliedschaft erhält Wilhelm Bürvenich.

1905

Das Jahr bringt dem Krefelder Karneval einen Rückschlag. Es gibt keinen Prinzen und es zieht auch kein Rosenmontagszug. Die Gesellschaft führt fünf Sitzungen durch, darunter am 19. Februar einen „Nationalen Wettstreit“ in der Stadthalle. An dieser Veranstaltung nehmen teil: „De Kölner Narrenzunft“, „Große Aachener“, „Große Kölner“, „Fidelita Mönchengladbach“ und die „Große Düsseldorfer“. Laut Beschluss der Gesellschaft werden im Jahre 1905 die Ämter Präsident und Vorsitzender getrennt.

Vorsitzender wird Peter Sistig. Präsident bleibt Konrad Förster. Ehrensenator wird Ernst Dörhing.

1906

Da es im Jahre 1905 mit dem Rosenmontagszug nicht geklappt hatte, übernehmen Konrad Förster (Uzvögel) mit den Herren Wilmeroth und Hotes die Leitung des „Carneval-Zug-Verein“ (CZV). Der Karneval im Jahre 1906 war damit für Krefeld gerettet.

Die Stadthalle ist nunmehr das Domizil der Uzvögel.

Karl Umbreit Mitglied der Uzer gründet 1906 die Prinzengarde in seiner Heimatstadt Köln mit.

Konrad Förster wird zum Vorsitzenden gewählt. Ehrensenator werden Karl Hotes und Hermann Wilmeroth

1907

Neuer Vorsitzender wird Hermann Nolden. Die Ehrenmitgliedschaft erhält er ebenfalls.

1908

Karl Umbreit wird zum Präsidenten gewählt. Vorsitzender bleibt Hermann Nolden.

1909

In diesem Jahr werden die Uzvögel durch den CZV und dem amtierenden Prinzen Otto I. (Otto Pollen) zur „Großen-Carnevals-Gesellschaft“ (GCG) erhoben.

Hermann Nolden bleibt Vorsitzender. Ehrensenatoren werden Friedrich Müller und Josef Böhmer.

1910

Mit einem großen Theaterabend in der Stadthalle, wobei die Uzvögel ein Krefelder Volksstück aufführen, klingt am 4. Dezember das erste Jahrzehnt aus.

Neuer Vorsitzender wird Moritz Wertheim. Ehrensenator werden Tillmann Strater und Karl Jäger.

1911 – 1920

1911

Karl Umbreit, Präsident und hervorragender Redner, zieht es wieder in seine Heimatstadt Köln zurück. Dort wird er am 13. März 1911 Präsident und Kommandeur der Prinzengarde Köln und noch im gleichen Jahr (November 1911) auch Präsident der „Großen Allgemeinen Karnevalsgesellschaft 1900 e.V. Köln“ die er bis zum 8 Mai 1950 leiten sollte.

Neuer Präsident wird Hermann Schütter. Vorsitzender und Ehrensenator wird Johannes Umsorg. Die Ehrenmitgliedschaft erhält Willy Süper.

Die Uzvögel haben sich mittlerweile mit ihren Veranstaltungen an die Spitze des Krefelder Karnevals gehoben. Die Sitzungen in der Stadthalle sind stets ausverkauft, weil die Darbietungen weit über dem Niveau der fast in allen Lokalen veranstalteten Sitzungen anderer stehen. Man bleibt dabei der Devise treu: „Von Zoten frei die Narretei!“. Die meisten Reden haben lokales Kolorit oder politische Tendenz. Die musikalische Unterstützung bei den Veranstaltungen gibt die „Husarenkapelle“ unter der Leitung von Obermusikmeister Willy Süper. Die Kompositionen der Lieder entstammen Heinrich Thyssen.

1912 -1914

In diesen Jahren ist die Gesellschaft im alten Rhythmus mit ausverkauften Sitzungen und Festen beschäftigt. Ein Höhepunkt in dieser Folge ist das 14. Stiftungsfest am 7. Dezember 1913 in der Stadthalle. In der Posse: „Eine tolle Nacht“ treten neben den eigenen Kräften zahlreiche Künstler des Krefelder Stadttheaters auf.

Die Wolken der Weltpolitik ziehen sich im Jahre 1914 am Himmel zusammen. Man ahnt, dass große Entscheidungen vor der Türe stehen. Das Karnevalstreiben war ausgelassen. Überall hört man: „Das Vaterland ist in Gefahr“. Trotz der „Wacht am Rhein“ führt die Gesellschaft mehrere Sitzungen durch. Ein Ereignis ist auch für die „Uzer“ die Gründung der „Krefelder Prinzengarde“ am 2. Januar 1914 im Gartensaal des Hotels „Stadt München“ (Hochstraße). Die „Uzer“ stehen Pate.

Präsident ist noch Hermann Schütter. Vorsitzender wird 1912 Adolf Prächtel..

Durch Ausbruch des ersten Weltkrieges kommt jegliche Vereinstätigkeit zum Erliegen.

Ehrensenatoren werden in diesen Jahren: 1913 Peter Tapeser und 1914 Hans Irmen. Ehrenmitglieder werden 1914 Johannes Umsorg, Ludwig Pollen und Oswald Schlösser.

1918 – 1919

Ende des Jahres 1918 ist der Krieg zu Ende. Die geplagte Menschheit kann wieder aufatmen. Der Lebensmut erwacht und nach den leidvollen Jahren verlangt die Freude ihr Recht. So werden den auch die Uzvögel wieder tätig und führen 1919 sechs Veranstaltungen in der Stadthalle durch. Es ist wieder „Fastelo-ewend“ in Krefeld.

Präsident ist noch Hermann Schütter und Vorsitzender Adolf Prächtel..

1920

Peter Fricke wird neuer Vorsitzender. Präsident wird Adolf Prächtel.

Die Regierung in Berlin verbietet jede Karnevalstätigkeit. Dies ist wie ein Blitzschlag.

An einem Morgen des Jahres 1920 begibt sich Adolf Prächtel, phantasiebegabter Präsident der Uzvögel, ins Krefelder Rathaus. „Karneval ist verboten“, sagt der Beamte. Seelenruhig lehnt sich Adolf Prächtel an die Holzbarriere welche Amtsperson und Publikum trennen und fragt „Können Sie mir einmal genau sagen, was man unter einer karnevalistischen Sitzung versteht?“

Antwort: Großer Thron mit Elferrat in bunten Mützen. Eine Bütt für die Redner…usw.“

„Danke, das genügt.“

Wenig später sind in der Stadt Plakate ausgehängt. Damit werden die Krefelder aufgefordert, an einer „Öffentlichen Ratssitzung“ in der „Gemeinde Uzvögel“ beizuwohnen.

So viele Zuhörer wie bei dieser „Ratssitzung“ hat es bei einer Ratssitzung in Krefeld noch nie gegeben. Alles ist ganz echt: Grünes Tuch bedeckt den „Ratstisch“. Es gibt einen „Bürgermeister“, „Beigeordnete“ und ein Rednerpult für die Sprecher der „Parteien“.

Kein Mensch kann behaupten, es geht nicht seriös zu. Man debattiert eifrig und sachlich die Probleme der imaginären Gemeinde Uzvögel. Kein Wort fällt zu Karneval, aber manches steht auf der Tagesordnung, das eine verblüffende Ähnlichkeit mit den Zuständen hat, dass die Krefelder in ihrer lieben Vaterstadt beklagenswert finden. Kein Wunder, dass sich das Publikum amüsiert und dass den „Ratsherren“ an den nächsten Abenden ein volles Haus sicher ist. Die Behörde konnte nichts dagegen unternehmen und ihr waren die Hände gebunden.

Wie hatte doch der Beamte definiert: „Großer Thron mit Elferrat in bunten Mützen. Eine Bütt für die Redner…“. Es gibt nichts Buntes, keine Bütt und keinen Thron. Aber es gibt herrlichen Spaß. Und das, genau das, war der Sinn der Sache.

Ehrensenator wird in diesem Jahr Peter Jammers.

1921 – 1930

1921

Für die „verbotene Fastnacht“ wird so die Idee des „getarnten Karneval“ geboren. Die hohe Behörde, von der „Ratssitzung in der Gemeinde Uzvögel“ schockiert, findet dann aber doch noch das Haar in der Suppe. Das Rednerpult, so moniert sie, habe verteufelte Ähnlichkeit mit einer Bütt. Ein Rednerpult dürfe nicht mehr verwendet werden. Also sprach man am Brunnen auf dem Marktplatz der Gemeinde „Uzvögel“. Dazu wird ein wunderschöner Marktplatz mit Ziehbrunnen auf die Bühne der Stadthalle aufgebaut.

„Weil die Stadt uns in ihrem weisen Rat die Rednerbühne verweigert hat, gehe ich wie einst die Lore zum Brunnen vor dem Tore.

Hier spricht es sich doch grad so schön, wie wenn wir im Katheder stehen“. So beginnt das „Jubelschützenfest in der Dorfgemeinde Uzvögel“. Sie treten alle an den Brunnenrand, der Schützenkönig und die Schützenkönigin, der Nachtwächter und der Dorfbüttel, und sie alle preisen die „Vorzüge“ des verehrten Gemeindewesens „Uzvögel“.

Man darf annehmen, dass sich der Haarschopf der des Karnevalsverbot überwachenden Beamten damals leicht ins Grau veränderte.

War das nun Karneval, was da getrieben wird? Sollte man einschreiten?

Die Uzvögel haben es damals mit Händen und Füßen abgestritten. Aber heute kann man es ja sagen: Es war Karneval, und es war mit das Schönste, das der Krefelder Karneval hervorgebracht hat. (Es war so schön, dass man sich manchmal in späteren Jahren ein Karnevalsverbot mit solchen Auswirkungen gewünscht hätte!)

In derartiger Reihenfolge wurde der „verbotene Karneval“ in den folgenden Jahren umgangen.

1922

Peter Wipperfürth wird neuer Vorsitzender.

1923

Erreicht die „Inflation“ ihren Höhepunkt. Die Preise klettern in die Milliarden. Eine Kostenkalkulation war nicht mehr möglich und so mussten geplante Veranstaltungen abgesagt werden.

1924

Es gilt die neue Währung, die „Rentenmark“. Nun geht man mit gutem Geld an die Arbeit und es folgen die bewährten Aufführungen in der Stadthalle.

Konrad Förster wird nach 1901 erneut Präsident.

1925

Wird das „Karnevalsverbot“ aufgehoben. Die Gesellschaft führt in der Stadthalle zum 25-jährigen Bestehen eine große Jubiläumssitzung durch. Neben den Krefelder Gesellschaften erscheinen als Gäste: „Die Kölner Prinzengarde“, die „Große Kölner KG“, „Funken-Artillerie“, „Funken-Infanterie“, „Gonsberger“, „Große Aachener“ und „Große Düsseldorfer KG“

Hermann Schütter (Präsident von 1911 bis 1920) mittlerweile in seine Heimatstadt Köln zurückgekehrt wird 1925 Schriftführer des Festkomitees Kölner Karneval. Dieses Amt bekleidet er bis 1936.

1926 – Wird Peter Fricke Präsident.

1927 – Wird Jean Jöppen Präsident. Ehrenmitglied wird Josef Hartes.

1928

Erlebt Krefeld wieder einen Rosenmontagszug. Natürlich machen die „Uzvögel“ mit. Präsident wird Aloys Bein.

1930

Trotz schwerer „Weltwirtschaftskrise“ schafft es der „CZV“ unter Heinrich Herbst von den Uzvögeln in diesem Jahr, einen Rosenmontagszug auf die Beine zu stellen. Die Uzvögel feiern das „30-jährige“ Bestehen und führen mehrere Sitzungen durch.

1931 – 1940

1931

Durchziehen erneut schwere wirtschaftliche Krisen das Land von dessen Auswirkungen auch der Karneval nicht verschont bleibt. Man hat wohl einen Prinzen gefunden, der mit ganzer Liebe bei der Sache ist, aber ein Rosenmontagszug kann nicht finanziert werden. Damit wenigstens die Proklamation durchgeführt werden kann geben die Gesellschaften aus ihrem kargen Budget einen Beitrag zur Durchführung eines Notprogramms. Ehrenmitglied wird Hugo Palm.

1932 – 1933

Die „Uzvögel“ veranstalten ihre Sitzungen und Bälle in der Stadthalle, auch wenn in diesen beiden Jahren wegen der wirtschaftlichen Zustände kein Rosenmontagszug ziehen kann.

1934

Mit vollen Segeln gleitet das Narrenschiff in die Wogen des Karnevals. Die damalige Partei erkennt, welche Propagandawirkung in der Förderung des Karnevals liegt. Aus diesem Grunde wird der Bevölkerung die Mitwirkung an der Pflege dieses „Brauchtums“ durch „Aufrufe“ schmackhaft gemacht. Es entsteht der „Führerausschuss des Karnevals“. Die „Uzvögel“ führen ihre Sitzungen in der Stadthalle durch und nehmen am Rosenmontagszug teil.

1935

Übernimmt der Krefelder Verkehrsverein die Leitung der Rosemontagszüge. Die „Uzvögel“ bestehen nun 35 Jahre und es wird ein Festbankett mit Jubiläumssitzung in der Stadthalle durchgeführt. Neu ist auch, dass 1935 erstmals in Krefeld ein „Prinzenpaar“ regiert. Es sind Fritz Huhnen und Lilo Lange.

1936

Steigert sich der Krefelder Karneval weiter. Es entsteht die Verbindung Krefeld – Heidelberg. Es gibt einen großen Altweiberumzug und am Karnevalsdienstag findet die Invasion der „Hülser Breetlooks- Weiber“ statt. Die „Uzvögel“ halten fünf Veranstaltungen in der Stadthalle ab und beteiligten sich natürlich an allen Fastnachtsereignissen.

So verlaufen auch die Jahre 1937 und 1938.

1939

Der Karneval wird total turbulent. War es die Ahnung der Menschen, dass etwas Böses auf sie zu kommt? Die Stimmung ist ausgelassen. Die Veranstaltungen der „Uzvögel“ in der Stadthalle sind stets ausverkauft. Der inthronisierte Prinz Heinrich Wackers kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen, dass er ein langfristiges Amt angetreten hat. Wer denkt schon an die schlimmen Folgen, die da auf die Menschen zukommt.

Im August 1939 bricht der zweite Weltkrieg aus. Was Menschen schaffen, können sie auch wieder vernichten. Die Zeit sollte lehren, wie grausam diese Art sein kann. So wurde aus dem fröhlichen Spiel bitterer Ernst. Es ging nun wirklich „an die Gewehre“.

1941 – 1950

Der Krieg hat die Mitglieder, mit wenigen Ausnahmen, aus der Heimatstadt in den Kampf geschickt. An Karneval ist in den folgenden Kriegsjahren nicht zu denken.

Der schwere Luftschlag gegen Krefeld im Jahre 1943 zerstört auch die wunderschöne Stadthalle. Die „Uzvögel“ verlieren alle ihre dort gelagerten Utensilien, Dekorationen und Kostüme die ein Raub der Flammen werden. Krefeld blutete aus vielen Wunden.

Am 3. März 1945 ist mit dem Einmarsch der alliierten Truppen der Zweite Weltkrieg für unsere Vaterstadt Krefeld beendet.

Nichts ist mehr von der alten Pracht geblieben. Die Stunde-Null ist mal wieder angebrochen. Diesmal bedarf es keines Karnevalsverbots wie nach dem Ersten Weltkrieg. Wer denkt schon an Fastnacht, wo das „Fasten“ Tag und Nacht ausfüllt? Der Pleitegeier ersetzt die Uzvögel und statt in die Bütt steigen die Karnevalisten in überfüllte Hamsterzüge.

So gehen die Jahre 1945 und 1946 unter Maisbrot, Knolly- Brandy und Eigenheimer dahin. In den Gaststätten – soweit welche vorhanden sind – servieren die Kellner Stammgerichte und Heißgetränke. Wer eine Versammlung abhalten will, wird vom Wirt freundlichst gebeten ein paar Briketts mitzubringen. Ende des Jahres 1946 finden sich wieder einige Mitglieder der Uzvögel zusammen und es beginnt die Reorganisation.

Waren die Zeiten auch schwer, so versuchen die Karnevalisten zu Beginn des Jahres 1947 doch den Anfang. Da waren Adolf Prechtel, Peter Fricke und Willy Welbers; da versuchten Willi Klotz, Willy Belting, Hermann Verhülsdonk, Rudi Neuhausen und Franz Wefers das Beste aus der Situation zu machen. Da kaum Säle oder Veranstaltungsräume zur Verfügung stehen, beginnen die „Uzvögel“ am 15. Februar 1947 mit einer Sitzung bei „Antons“ in Traar.

Präsident wird Rudi Neuhausen.

1948

Werden die Sitzungen der „Uzvögel“ im „Kaiser-Haus“ abgehalten. Die in diesem Jahre stattgefundene „Währungsreform“ verabschiedet die alte „Reichsmark“ und das neue Geld, die D-Mark, gibt neue Hoffnungen. Im Jahre 1949 wird erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg wieder ein Prinz Karneval (Hans Beckers als Hans V.) inthronisiert, der endlich den Prinz von 1939 (Heinrich Wackers) ablöst. Die „Uzvögel“ haben mehrere Sitzungen im „Kaiser-Haus“ fest gemacht.

1949

„Wenn fröhlich wir marschieren durchs Nachtigallental …“, singen die „Uzvögel“ am 3. Juli, als sie gemeinsam mit vielen Krefelder Karnevalisten in zehn Omnibussen nach Königswinter zur großen Ostermann-Feier fahren. Es ist erhebend, als im Nachtigallental tausende Karnevalisten aus Deutschland mit ihren Standarten und Fahnen am „Ostermann-Denkmal“ vorbei ziehen. Ostermann, der mit seinen Rhein- und Weinliedern sowie unzähligen „Kölner Krätzchen“ den Menschen Freude bereitet hat.

1950

Gibt es in Krefeld wieder den ersten Rosenmontagszug nach dem Zweiten Weltkrieg. Das Prinzenpaar waren Dr. Werner Simon und Edith Schiffers.

Hauptveranstaltung der „Uzvögel“ in diesem Jahr ist das 50-jährige Bestehen und wird im „Haus Niederrhein“ durchgeführt. Der Festabend zum Jubiläum sieht so viele Freunde aus Nah und Fern, dass es kaum möglich ist, alle Namen hier aufzuführen. Die Krefelder Presse repräsentierte mit ihren Artikelüberschriften dieses Fest wie: „Es sind die alten Uzer noch…“ oder „Ihr wart unser närrisches Vorbild…“ usw.

Zu Ehrensenatoren werden Willi Klotz und Heinrich Thyssen ernannt.

Im November verstirbt in seiner Heimatstadt Köln Karl Umbreit (unser Präsident von 1908 – 1911)

1951 – 1960

1951

beginnt mit einer Rundfunksitzung am 24. Januar in der Königsburg. Veranstalter sind die „Vereinigten Krefelder Karnevalsfreunde“ (Vorläufer des heutigen AKK). Präsident der Sitzung ist Rudi Neuhausen. Neben anderen Aktiven des Krefelder Karnevals wirken von den Uzvögeln: August Gröters, Erna Broosen und Willi Rolland mit.

Die Gesellschaft selbst führt drei „Trockensitzungen“ im „Capitol- Theater“ durch, die alle ausverkauft sind. Hinzu kommt noch ein „Volks-Altweiberball“ in der Königsburg.

Ernst Stellisch wird Vorsitzender.

1952

Neben eigenen Veranstaltungen in der Königsburg führen die „Uzvögel“ eine Gemeinschaftssitzung im „Passage-Haus“ mit dem „Reiterkorps Jean van Werth“ aus Düsseldorf durch.

Die folgenden Jahre werden von der Gesellschaft mit größeren und kleineren Veranstaltungen ausgefüllt.

1953

Neuer Präsident wird Hans Verhülsdonk.

1954

Bruno Pesch wird Vorsitzender und Heinz Kaulertz Präsident. Die Ehrenmitgliedschaft erhält Ludwig Giehl bekannt als der „Fidele Schutzmann“ in der Bütt.

1955 bis 1957

In diesen beiden Jahren gibt es in Krefeld keinen Rosemontagszug. Wichtig aber im Jahr 1956 ist die Gründung der „Arbeitsgemeinschaft Krefelder Karnevalisten“ (AKK) am 6. Juli.

1958 bis 1960

In diesen Jahren erlebt die Gesellschaft eine Umstrukturierung bei den Mitgliedern. Ältere Freunde setzten sich zur Ruhe und jüngere Leute rücken nach.

So wird Rudi Neuhausen wieder Präsident und Heinrich Schmitz Vorsitzender.

Das 60-jährige Bestehen der „Uzvögel“ wird im „Et Bröckske“ durchgeführt.

Nach einem Bankettempfang, bei dem viele Vereine anwesend sind, folgt die Jubiläumssitzung, in der erstmals junge Talente ihr Können darbieten.

Ehrensenator wird Clemens Grossimlinghaus.

1961 – 1970

1961

Etwas Besonderes hat sich die Gesellschaft zu Anfang des Jahres ausgedacht. In einer „Trockensitzung“ am 28. Januar, im ausverkauften „Passage-Haus“, steht als „Gastpräsident“ der damalige bekannte Entertainer und Wirt aus der Fernsehfolge „Der blaue Bock“, Otto Höpfner der Veranstaltung vor. Brillant präsentiert er das Programm, bestehend aus Krefelder und auswärtigen Kräften. Das Publikum ist begeistert. In dieser Veranstaltung wird das „Krefelder Radfahrer-Ass“, die „Mücke“, Clemens Großimlinghaus, besonders geehrt.

1962 – 1968

In diesen Jahren führt die Gesellschaft viele Haussitzungen in Krefeld und auch in einigen Orten am Niederrhein durch.

Mehrere Sommerfeste, die in diesen Jahren durchgeführt werden, sind hauptsächlich für „Waisenkinder“ gedacht, die stets mit Getränken und Kuchen sowie Spielzeug versorgt werden.

1963

Heinz Schmitz wird Präsident und Bruno Pesch Vorsitzender.

Eine besondere Zusammenarbeit entwickelt sich mit dem Spiel- und Sportverein Langscheid im Sauerland. Dort wird die Gesellschaft im Jahre 1968 eine Karnevalssitzung aufziehen.

Zunächst aber steht eine Sitzung im Saal Steiners in Bockum an. Hier hatte die Gesellschaft zur „Olympiade der Narren“ eingeladen und das Haus ist bis auf den letzten Platz gefüllt. Mit eigenen Kräften können die „Uzvögel“ das stimmungsvolle Publikum begeistern.

1966

Rudi Neuhausen wird erneut Präsident.

1967

Vorsitzender wird Josef Borgers.

1968

Neben weiteren kleinen Veranstaltungen in Krefeld folgt am 3. Februar die große Sitzung in der Schützenhalle in Langscheid.

Die dortige Presse schreibt dazu folgendes: „Die großartige, in jeder Hinsicht gelungene Karnevalsveranstaltung des Spiel- und Sportvereins Langscheid in der Schützenhalle unter Mitwirkung von 80 Jecken der Großen Karnevalsgesellschaft „Uzvögel“ am letzten Samstagabend in der mit bunten Zeichnungen und farbigen Ballons geschmückten Halle begeisterte über 600 Besucher. Über dieses Karnevalsfest wird in Langscheid und Umgebung noch lange gesprochen werden.“

Am 9. Juni kommt es in Langscheid noch zu einem „Humoristischen Fußballspiel“ zwischen dem dortigen Sportverein und der Gesellschaft „Uzvögel“. Aufgrund dieser Veranstaltung kann ein Erlös von 1000,- DM der „Aktion Sorgenkind“ überwiesen werden. Das Endergebnis wollen wir an dieser Stelle besser nicht erwähnen.

Die „Uzvögel“ treten am 7.11.1968 dem „Bund Deutscher Karneval“ bei und werden mit der Mitgliedsnummer 1335 bedacht.

1969

Es gibt zunächst eine Gemeinschaftssitzung mit der „KG Kalla-Männekes“ im „Herstattshof“. Es folgt eine eigene Sitzung im „Et Bröckske“. Auf Wunsch der „Sauerländer“ wird am 15. Februar eine weitere Karnevalssitzung in Langscheid mit großem Erfolg durchgeführt.

Im Laufe des Jahres 1969 kommt eine Verbindung mit dem „Dreikönigen- Haus“ in Krefeld zustande. Herr Pfarrer Schmidt bietet der Gesellschaft an, für Veranstaltungen den noch unrenovierten Saal zu übernehmen. Im Hinblick auf das 70-jährige Bestehen nehmen die „Uzvögel“ den Vorschlag an und verpflichteten sich, den Saal herzurichten.

1970

Am 23. Januar findet (die Mitglieder schafften es so gerade noch nach Abschluss der letzten Malerarbeiten sich umzuziehen) im Saal des „Dreikönigen- Haus“ das Festbankett zum 70-jährigen Bestehen statt. Beim Empfang sind nicht nur die Krefelder Karnevalisten zahlreich erschienen, sondern auch viele auswärtige Freunde. Die Jubiläumssitzung unter dem Motto „Ratssitzung der Gemeinde Uzvögel“, ebenfalls im Saal des Dreikönigen- Hauses, ist ein eindrucksvolles Ereignis. Unter der Leitung von Lutz Thyssen steht eine schwungvolle Kapelle der Veranstaltung vor.

Die Festrede wird von Exprinz Paul Bruns hervorragend dargebracht.

Auch in diesem Jahr verlangen die „Sauerländer“ die „Uzvögel“ nach Langscheid und es wird dort am 7. Februar wieder eine glanzvolle Veranstaltung serviert.

Im Juni veranstaltet die Gesellschaft ein großes Sommerfest im „Herstattshof“ unter dem Motto: „On alles ji-eht no Herstatts“. Es wurde ein Fest mit Pony-Reiten, Onkel Harry, Preiskegeln und Glücksrad – wie in alten Tagen.

1971 – 1980

1971

Die „Uzvögel“ beweisen in diesem Jahr, das sie –wie schon oft in ihrer 71-jährigen Geschichte – ihrer närrischen Fantasie kaum Grenzen gesetzt sind. So kommt die Gesellschaft auf die Idee, eine „Närrische Fakultät“ zu gründen. Bekannte Bürger der Stadt, die sich auch besonders für die Erhaltung des vaterstädtischen Brauchtums eingesetzt haben, sollen in einem Festakt zum „Doctor humoris causa“ erhoben und dafür mit Talar, Doctor- Hut, Orden und Urkunde ausgezeichnet werden. Abschließend sollen die Kandidaten dann ihre „Doctor- Rede“ halten. Zum Aufbau der Fakultät werden zunächst drei „Doctoren“ zur Investitur vorgeschlagen.

Neben einem Rahmenprogramm werden in der Sitzung am 6. Februar im Saal des Dreikönigen- Hauses die Herren Cornelius Belger, Exprinz Paul Bruns und Friedel Haunzwickl (Präsident der Gesellschaft 1938 Oppum) mit der „Doctorwürde“ ausgezeichnet.

1972

Am 29. Januar hat die Gesellschaft wieder zur „Doctorhut- Vergabe“ in das Dreikönigen Haus eingeladen. Im Rahmen der ausverkauften Sitzung werden Bürgermeister Heribert Ridders, Brauerei-Direktor Günther Ihlenfeld (Tivoli-Brauerei) und Ex-Prinz Hermann Knickenberg mit dem Doctorhut versehen.

Die Laudatio auf die drei Herren hält „Doctor humoris causa“ Friedel Haunzwickl.

In Zusammenarbeit mit der „Tivoli-Brauerei“ und Direktor und Doctor humoris causa Günther Ihlenfeld wird die Idee der „Miss Anno Dazumal“ geboren. Gut 200 Möhnen bewerben sich am späten Altweiberabend im Tivoli-Haus um den Titel einer „Miss Anno Dazumal“. In elf Durchgängen steigen die alten Weiber auf den Laufsteg. Der Andrang des Publikums ist so groß, dass mehrmals das Haus wegen Überfüllung geschlossen werden muss.

Vorsitzender wird Wolfgang Berretz.

1973

Am 10. Februar findet wieder eine glanzvolle Sitzung im Dreikönigen Haus mit der Vergabe des „Doctor-Hutes“ statt. Nach einer Laudatio von Direktor Günther Ihlenfeld werden die Herren Eduard Lampmann (Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Krefelder Bürgervereine) und der Beigeordnete der Stadt Krefeld, Dr. Hans Vogt mit der „Doctor- Würde“ versehen.

Angespornt durch den Erfolg der ersten Miss- Wahl im Vorjahr wird am 1. März dem Altweibertag wieder zur Wahl der „Miss Anno Dazumal“ aufgerufen. Wieder ist das Tivoli-Haus bis auf den letzten Platz gefüllt und „Hunderte“ warten auf Einlass.

1974

Als „Zwei Typen aus dem Rathaus“ werden 1974 im Dreikönigen Haus Verwaltungsdirektor Emil Brüster und Ex-Prinz Günther Schenk zu „Doctoren humoris causa“ vorgestellt. Sie halten ihre „Doctor- Rede“ im Duett und Versform.

Es folgt noch eine „Senioren-Sitzung“ im Dreikönigen Haus und am Altweiberdonnerstag im „Tivoli-Haus“ ist bei der Wahl „Miss Anno Dazumal“ wieder ein überfülltes Haus zu bewältigen.

Ehrenmitglied wird „Der singende Zeremonienmeister“ alias Karl Heinz Krüger von der Gesellschaft „Dronger on Drüver“.

1975

Die Gesellschaft feiert das 75-jährige Bestehen. Zur Gratulationscour am 12. Januar in den Räumen der „Gesellschaft Verein“ sind sie alle erschienen: Ex-Prinzen- und Prinzessinnen, die närrische Fakultät sowie Abordnungen befreundeter Auswärtiger und Krefelder Karnevalsvereine.

Da die „Närrische Fakultät“ nunmehr aus zehn Herren besteht, wird beschlossen, ab 1975 nur noch einen „Doctor humoris causa“ pro Jahr zu ernennen.

So wird am 18. Januar im „Gesellschaft Verein“ der damalige Oberbürgermeister Hanns-Heinz Hauser mit der „Doctor-Würde“ bedacht. Neben weiteren Veranstaltungen gibt es auch wieder die Wahl der „Miss Anno Dazumal“.

1976

Wird das Dutzend voll, denn die Gesellschaft vergibt im Rahmen einer Prunksitzung im „Gesellschaft Verein“ den zwölften Doctortitel an den Vorsitzenden der Krefelder Verkehrswacht Peter Goebel. Seine Verdienste um Mutterwitz und Humor würdigt in der Laudatio Oberbürgermeister Hanns -Heinz Hauser.

1977

Wenn ein Rechtsanwalt ein „Plädoyer ohne Gage“ hält, dann kann dies nur in einer Sitzung der „Uzvögel“ geschehen. So war es, als Bodo Andries den Doctorhut im „Gesellschaft Verein“ erhält. Die Laudatio hält sein Vorgänger Peter Goebel.

1978

Den 14. „Doctor humoris causa“ präsentieren die „Uzvögel“ am 28. Januar ebenfalls in den Räumen der „Gesellschaft Verein“. Der Kandidat ist Bankdirektor Albert Girmes. Wenn dann noch die Laudatio von Bodo Andries gehalten wird, ist ein Höhepunkt sichergestellt.

Präsident wird Rolf Jansen.

1979

Die Gesellschaft wagt den Sprung ins „Seidenweberhaus“. Hier wird Ratsherr Otto Pütz als „Doctor humoris causa“ gewürdigt.

Außerdem wird dort eine Herrensitzung abgehalten, die aber mit nur 400 Besuchern ein finanzielles Desaster wird. Rolf Jansen tritt daraufhin als Präsident zurück. Rudi Neuhausen übernimmt wieder das Amt.

1980

Der „Doctorhut“ – wird wieder im Seidenweberhaus- an den Stadtforstoberamtsrat Heinrich Gallhoff vergeben.

Daneben führt die Gesellschaft noch weitere Veranstaltungen durch, wie auch die Wahl der „Miss Anno Dazumal“.

1981 – 1990

1981

Am 21. Februar wird in der Sitzung der „Uzvögel“ in der Gaststätte „Nordbahnhof“ Günther Baier, ein Mann, dessen Humor immer dann zu Tage tritt, wenn man ihn am wenigstens erwartet zum Doctor humoris causa“ ernannt. Die Laudatio hält sein Amtsvorgänger Heinrich Gallhoff.

1982

Es ist der Zeitpunkt gekommen, in der die Gesellschaft eine Änderung in der Veranstaltungsform beginnt. Die „Investitur“ des „Doctor humoris causa“ wird erstmalig im Rahmen einer separaten Veranstaltung abgehalten.

Daneben führt die Gesellschaft ihre Sitzungen wie gewohnt durch. So wird dann am 30. Januar im „Silberkelch“ im Beisein vieler Ehrengäste Günter Wolff zum „Doctor humoris causa“ ernannt. Die Laudatio hält Günther Baier. Die Gesellschaft selbst hält ihre Sitzung im „Nordbahnhof“ mit Erfolg ab. Auch die Wahl der „Miss Anno Dazumal“ im ehemaligen „Tivoli-Haus“ an der Rheinstr. ist wieder ein besonderes Ereignis.

Doctor humoris causa Hermann Knickenberg stirbt am 10.12.

Präsident wird Wolfgang Kupke und Vorsitzender Rudi Neuhausen.

1983

In Form einer „Gerichtsverhandlung“ wird die „Investitur“ im „Greiffenhorst- Schlösschen“ anberaumt. Der Kandidat, Oberbürgermeister Dieter Pützhofen, muss sich dem „Doctoren- Gericht“ stellen und Rede und Antwort stehen. Für die anwesenden Gäste ist es eine humorvolle Darbietung. Die Beratung des Gerichts ergibt, dass Dieter Pützhofen im Kreis der „Doctoris“ aufgenommen wird. Die Gesellschaft selbst führte eine Sitzung und einen Kostümball im „Gemeindehaus Weberstraße“ mit schönem Erfolg durch.

1984

Vor den kritischen Augen respektabler Karnevals- und Politprominenz wird am 11. Februar im Vortragssaal des Museums Burg Linn der Redakteur Wolfgang Dieling mit der Würde des „Doctor humoris causa“ ausgezeichnet. Die Laudatio hält Oberbürgermeister Dieter Pützhofen und die anderen „Konfrater“ beteiligten sich mit Zwischenreden.

Im Gemeindehaus Weberstraße veranstaltete die Gesellschaft wieder ihre Sitzung. Es folgt noch die „Altweiber-Fete“ mit Wahl der „Miss Anno Dazumal“ bei „van Eicken“ (ehemals Tivoli-Haus) an der Rheinstrasse. Richard Birker wird Präsident.

1985

85 Jahre Uzvögel. Der Jubiläumsempfang findet am 13. Januar in der Gaststätte „Johannesburg“ statt. In Anwesenheit vieler Freunde und Gesellschaften hält Exprinz Günter Schenk die Festrede. Ein Erlös aus dem Bankett in Höhe von 503,- DM wird an die Krefelder Familienhilfe e.V. übergeben.

Im Vortragssaal des Museums Burg Linn am 24. Januar kann sich Willy Göldenbachs den Titel „Doctor humoris causa“ mit einer hervorragenden Rede erwerben. Leider verstirbt der neue Doktor noch im gleichen Jahr am 15.3.

Ebenfalls versterben die Doctoren Peter Goebel (29.09.) und Cornelius Belger (24.11.)

Ein paar Tage später hat die Gesellschaft zu einer Sitzung im Gemeindehaus Weberstraße eingeladen.

Natürlich wurde auch wie in jedem Jahr die Wahl „Miss Anno Dazumal“ durchgeführt.

Rudi Neuhausen übernimmt erneut das Amt des Präsidenten.

Ehrenmitglieder werden Hans und Elisabeth Böttner.

1986

Wenn ein ehrenwerter Stadtförster außer Diensten in der Uniform eines Dorfbüttels einherschreitet, ein bekannter Architekt als Punker brüllend Protestschilder durch den Saal trägt und auch ansonsten ehrenwerte Bürger in Talaren und Doctorhüten über einen „Neuen“ in ihrer Runde brüten, so deutet dies untrüglich auf die Körung eines „Doctor humoris causa“ hin. So geschehen am 16. Januar im Vortragssaal des Museums Burg Linn, als Verkehrsdirektor Dr. Herbert Eichmanns diese Würde erhält.

Ein weiterer Erfolg der Gesellschaft ist die Sitzung am 18. Januar im Gemeindehaus Weberstraße.

Am 1.4. stirbt Doctor humoris causa und Exprinz Heribert Ridders.

Richard Birker wird Vorsitzender.

1987

Da die Besucherzahl für die Veranstaltung „Doctor humoris causa“ immer größer wird, entschließen sich die “Doctoris“ und die Gesellschaft die Veranstaltung in das Stadtwaldhaus zu verlegen. Kein Wunder, dass auch das Stadtwaldhaus am 5. Februar bis auf den letzten Platz gefüllt ist, als der Leiter des Kinderheims Kastanienhof, Hanns Hilmar Deppe, den Titel „Doctor humoris causa“ erhält. Die Gesellschaft macht auch einen Sprung und führt ihre Sitzung im „Edelstahl-Sporthaus“ durch.

Ein großer Erfolg wird auch die Wahl der „Miss Anno Dazumal“ im Restaurant „van Eiken“ vormals Tivoli-Haus. Vorsitzender wird Wolfgang Berretz.

1988

Die geladenen Gäste strömen wieder in das Stadtwaldhaus, wo am 21.Januar die „Doctorhut-Veranstaltung“ stattfindet. Der „Neue“, Helmut Meder, Drucker und Künstler, passt sich seinem Kollegium bestens an. Die „Uzvögel“ beschränken sich mit zwei Sitzungen in der Gaststätte „Gleumes“. Hinzu kommt noch die bekannte Wahl der „Miss Anno Dazumal“.

1989

„Gründungsparteitag der Weißen“ lautete das Motto zur „Doctorhut-Veranstaltung“ am 12. Januar im Stadtwaldhaus, ausgezeichnet wird Bürgermeister Willi Wahl. Im vollbesetzten Saal beweisen die „Doctoris“, dass diese Veranstaltung mit zu den besten Ereignissen im Krefelder Karneval gehört.

Darüber hinaus hält die Gesellschaft ihre Sitzung als „Kriewelsche Stammtisch“ bei Gleumes ab.

Im Restaurant van Eicken (früher Tivoli-Haus) findet die Kampagne um die Wahl der „Miss Anno Dazumal“ wieder großen Zulauf.

1990

Prominenz des Krefelder Karnevals findet sich beim Empfang zum 90-jährigen Bestehen der „Uzvögel“ ein. Die Narren drängeln sich am 3. Februar im Park-Cafe „Weinbauer“, wo Oberbürgermeister Willi Wahl die Festrede hält.

Der Gesellschaft bleibt es im Jubiläumsjahr vorbehalten, die sauberste Karnevalssitzung zu präsentieren, die je in Krefeld abgehalten wurde. Von den „Doctoris“ übertrug jeder den anderen im Bemühen um die Reinhaltung von Kultur, Sport, Politik, Umwelt, Presse und Bier, was die illustren Gäste am 8. Januar im Stadtwaldhaus mit Zwischenrufen und Protesten, vor allem aber mit viel Gelächter und Beifall quittierten. Den „Doctorhut“ bei diesem Kampf um die „Reinheit“ erwirbt sich Herbert Schagen.

Ein volles Haus beschert auch wieder der „Krieewelsche Stammtisch“ am 15. Februar in der Gaststätte Gleumes.

Viel Publikum und Eleganz gibt es bei der Wahl „Miss Anno Dazumal“ im Restaurant „van Eicken“, Rheinstraße. Leider fällt der Rosenmontagszug starken Sturmböen zum Opfer.

Ehrenmitglieder werden Karl und Anni Berretz.

1991 – 2000

1991

Das Jahr beginnt mit einem schlechten Omen. Der „Golfkrieg“ war ausgebrochen. Wegen der Ernsthaftigkeit der Lage fallen viele Veranstaltungen, so auch der Krefelder Rosenmontagszug, aus. Auch die Vergabe des „Doctorhutes“ im Stadtwaldhaus wird unter diesem Eindruck abgesagt.

Die Gesellschaft selbst führte zwei kleinere Sitzungen bei „Herbst Pitt“ und in der Kantine des Gartenbauverein Krefeld-Süd durch.

Auch die bekannte Wahl „Miss Anno Dazumal“ wird nicht abgehalten.

1992

Es geht wieder mit vollen Segeln in die Wogen des Karnevals. Ein „Karnevals-Stammtisch“ bei „Herbst Pitt“ am 1. Februar ist der Auftakt.

Es folgt am 15. Februar ein karnevalistischer Abend in der Kantine des GBV Süd.

„Ja nä – wat enen Huushalt“, so lautete das Motto bei der „Doctorhut“-Veranstaltung am 25. Februar im Stadtwaldhaus. Die Szene: eine richtige alte Küche mit Kohleherd und O-ewespief. Mittendrin ein Küchentisch, besetzt mit hungrigen Männern. Und dann wurden die „Süppchen“ aus Kultur, Politik, Sport und Karneval mundgerecht von den Vortragenden gekocht. Das beste Gericht war allerdings der „Doctorhut“ für den Stadtkämmerer Jürgen Küper.

Im Restaurant „van Eicken“, Rheinstraße, drängelten sich die Menschen wieder zur Wahl der „Miss Anno Dazumal“.

Nachdem der Rosenmontagszug zwei Jahre wegen „höherer Gewalt“ ausgefallen ist, kann er nun 1992 glanzvoll durch die Straßen der Stadt ziehen.

Präsident wird Jakob Heulmanns.

1993

Das Jahr beginnt für die Gesellschaft zunächst mit einer Sitzung am 30. Januar in der Kantine des GBV Süd.

Im „Haus Blumental“ wird am 5. Februar eine Gemeinschaftssitzung mit der KG Rot-Weiß Bockum durchgeführt. Höhepunkt sind die „Flittarder Hunnen“, die sich mit halsbrecherischer Artistik und zirkusreifer Choreographie die Herzen der Besucher erobern.

Zur „Kriewelschen-Sitzung“ ist am 13. Februar bei „Herbst Pitt“ aufgerufen.

„Wat man en de Zeitung net leäse kuoß“ erfuhren die Gäste im Stadtwaldhaus am 16. Februar bei der Veranstaltung „Doctor humoris causa“. In der „Universität zu Creveldia“ tummeln sich die „Doctoris“ in „Parodien, Wahrheiten und Jonglagen“. Das Publikum ist hellauf begeistert. Den „Doctorhut“ erredet sich der Journalist Jochen Lenzen.

Groß ist die Zahl der Schaulustigen bei der Wahl der „Miss Anno Dazumal“ im Restaurant „van Eicken“.

Ehrenmitglied wird Egon Spintig.

1994

Das Jahr beginnt mit einer Sitzung in der Kantine des GBV Süd.

Im „Haus Blumenthal“ folgt am 28. Januar die Gemeinschaftssitzung mit der KG Rot-Weiß Bockum.

„Ärm, schmeärisch on brav!“ war das Motto der „Närrischen Fakultät“ am 1. Februar im Stadtwaldhaus. In bekannter, humorvoller Form verstehen es die „Doctoris“ mit ihren Reden die Besucher zu begeistern. In seinem „Kriewelsch in Reinkultur“ nimmt Theo Versteegen mit großer Freude den „Doctorhut“ an.

Zu einem Hausfrauennachmittag hat die Gesellschaft am 4. Februar in die Kantine des GBV Süd eingeladen.

„Kriewelsche Tüen“ heißt es am 5. Februar in der Gaststätte „Herbst Pitt“.

Am 10. Februar wird die Wahl „Miss Anno Dazumal“ aus organisatorischen Gründen erstmals in der Gaststätte „Herbst Pitt“ durchgeführt. Wie in alten Zeiten im Tivoli-Haus gab es ein großes Gedränge.

1995

95 Jahre GKG Uzvögel! Zu einem kleinen Empfang hat die Gesellschaft am 28. Januar in das Park-Café Weinbauer eingeladen. Viele Freunde, Gesellschaften und Garden sind erschienen.

Im Haus Blumental wird am 11. Februar die Gemeinschafts-Sitzung mit der KG Rot-Weiß Bockum abgehalten.“. Vier Mitglieder der Uzvögel Anette Amalfi, Gisela Rautenberg, Manuela Lewitzky und Helma Birker parodieren die Jacob- Sisters. Als Überraschung treten die „Original Jacob Sisters auf.

Einen Volltreffer landet die „Närrische Fakultät“ mit der Ernennung von Regionaldekan Dr. Adolf Düppengießer am 14. Februar im Stadtwaldhaus. Der Erlös aus dieser Veranstaltung in Höhe von 5350,- DM wird am 21. Februar bei Gleumes dem Festkomitee Krefelder Karneval (FKK) für den Rosenmontagszug übergeben.

Über 50 alte Weiber stellen sich am 23. Februar zum 25. Mal zur Wahl der „Miss Anno Dazumal“. Der Andrang der Schaulustigen bei „Herbst Pitt“ ist beängstigend.

1996

Neben den Sitzungen in der Kantine des GBV Süd sind die Blicke der Gesellschaft auf die Gemeinschaftssitzung am 3. Februar im Haus Blumenthal gerichtet. Erstmals sind die KG Blaue Funken der Partner. Das von Krefelder Kräften gestaltete Programm wird von den Besuchern mit Begeisterung aufgenommen.

Plötzlich und unerwartet verstirbt Präsident Jakob Heulmanns. In der Jahreshauptversammlung wird der bisherige Vizepräsident Manfred Albers zum Präsidenten gewählt.

Am 13. Februar haben die „Doctoris“ in das Stadtwaldhaus eingeladen. Dass man in der Mundart viele Dinge einfacher und ohne Umschweife ausdrücken kann, stellte der neue „Doctor humoris causa“ unter Beweis: Pappkopp Matthes und der dieser Marionette die unverwechselbare Stimme verleihende Manfred Coelen erhalten die begehrte Auszeichnung im Beisein vieler Vorgänger und des sich köstlich amüsierenden Publikums. Motto des Abends: „Nicht von Pappe“

Dicht gedrängt stehen die Gäste in der Gaststätte „Herbst Pitt“, als dort am 15. Februar die Wahl der „Miss Anno Dazumal“ durchgeführt wird.

Einen Scheck in Höhe von 4500,- DM überreichen die „Doctoris“ dem Oberbürgermeister Dieter Pützhofen für die Aktion Mobifant.

1997

Schon am 18. Januar beginnt die Gesellschaft mit der Sitzung in der Kantine des GBV Süd.

Dann treffen sich die „Clowns der Welt“ in der Gemeinschafts-Sitzung mit der KG Blaue Funken am 25. Januar im Haus Blumenthal. Mit einem guten Schuss Humor moderieren die Sitzungspräsidenten Manfred Albers (Uzvögel) und Volker Thürnau (Blaue Funken) den karnevalistischen Hochgenuss.

„Dooe stieeht enne Schutzmann“ ertönte es am 28. Januar im Stadtwaldhaus als der Polizeipräsident Dieter Friedrich neuer „Doctor humoris causa“ wird. Schupos, Schandarme und eine Meute schräger Vögel treten an das Rednerpult und begeistern die Besucher.

Turbulent geht es wieder zu beim „Hausfrauen-Nachmittag“ der Gesellschaft in der Kantine des GBV Süd am 29. Januar zu.

Die Wahl der „Miss Anno Dazumal“ wird in „Halls Restaurant“ (früher Tivoli-Haus) veranstaltet.

1998

Eine neue Idee präsentieren die Uzvögel der Öffentlichkeit mit einen „Puzzleorden“. Zum ersten Mal vergibt die Gesellschaft nicht den üblichen runden Orden, sondern eine ganze Eule. Das heißt: ganz ist der Vogel erst im Jahr 2000, wenn die Gesellschaft das 100-jährige Bestehen begeht. Vorher werden „Teilorden“ ausgegeben, die sich später zum Großformat einer Eule zusammenfinden.

Das närrische Treiben der „Uzer“ beginnt mit der schon traditionellen Sitzung am 31. Januar im GBV Süd.

Es folgt die dritte Gemeinschafts-Sitzung mit der KG Blaue Funken am 7. Februar im Haus Blumenthal.

„Ruppigkeiten“ gibt es am 10. Februar im Stadtwaldhaus, wo die „Närrische Fakultät“ ihren neuen „Doctor humoris causa“ vorstellt, nämlich den Psychologen Dr. Georg „Schorsch“ Rupp. Mit Beifall und Begeisterung nehmen die Besucher an den Rededuellen der Vortragenden teil.

Nach einem „Hausfrauen-Nachmittag“ in der Kantine des GBV Süd steht die Wahl der „Miss Anno Dazumal“ an, die erstmals in der Gaststätte Gleumes mit großem Erfolg durchgeführt wird.

Am 3.12.stirbt Doctor humoris causa Eduard Lampmann

1999

Das Jahr steht unter den Vorbereitungen für das 100-jährige Bestehen im Jahre 2000. Daneben müssen die geplanten Veranstaltungen gefahren werden.

Mit Erfolg wird die Gemeinschafts-Sitzung mit der KG Blaue Funken am 30. Januar im Haus Blumenthal abgehalten.

Zwei „Hausfrauen-Nachmittage“ werden durchgeführt. Eine im GBV Süd und eine weitere im GBV Mühlefeld Dort wird auch zum ersten Mal eine Herrensitzung durchgeführt.

„Design oder Nichtsein“ lautete das Motto bei den „Doctoris“ am 2. Februar im Stadtwaldhaus. Viel Prominenz wagt sich in die Bütt und es wird der kommunale Bereich Krefelds genau unter die Lupe genommen. Krönung ist die Investitur von Theo Windges zum „Doctor humoris causa“. Ein paar Tage später stellen die „Doctoris“ ihren Rosenmontagswagen vor, der von Rüdiger Tiefers künstlerisch gestaltet ist.

Die Wahl der „Miss Anno Dazumal“ am 11. Februar in der Gaststätte Gleumes ist wieder ein turbulentes Ereignis.

Schon in den frühen Abendstunden des 31.Dezember sind die Gaststätten und Säle gut besetzt. Es ist ja auch etwas Besonderes an diesem Silvester, vollzieht sich doch ein Jahrhundert- und Jahrtausendwechsel. Zu diesem Ereignis sind um Mitternacht in der Stadt und im ganzen Land gewaltige Feuerwerke zu betrachten.

2000 – 2010

2000 – 100 Jahre GKG Uzvögel!

Die Gründungsväter konnten nicht ahnen, dass ihr „Werk“ den Jahrhundert-, ja den Jahrtausendwechsel erleben werden. 100 Jahre Frohsinn und Freude spenden, aber auch Höhen und Tiefen tragen müssen, zeugen vom Chorgeist, den die Gesellschaft errungen hat.

Bis in den Morgenstunden feiert man privat, in Gaststätten und Sälen. Das Jahr 2000 war bestanden.

Der Vorstand, unter Führung von Wolfgang Berretz, hat die Gesellschaft gut vorbereitet und kann die vorgesehenen Veranstaltungen sorgenlos durchführen.

Der Krefelder Karneval proklamiert unter dem Motto: „Wat wor, wat es, wat kömmt“ am 4. Februar das Prinzenpaar Markus I. und Sabine I. (Prehn).

Im Haus Blumenthal findet am 5. Februar der Jubiläums-Empfang statt. Als besonderer Gast wird Oberbürgermeister Dieter Pützhofen begrüßt, der auch die Festansprache hält. Über den bisherigen Lebensweg der Gesellschaft berichtet Ehrenpräsident Rudi Neuhausen. Zahlreich sind die Gratulanten der Vereine, Gesellschaften und Garden.

Unter der Leitung von Präsident Manfred Albers schließt sich am Abend die Jubiläumssitzung im Haus Blumenthal an. Im Programm erleben die Besucher: Dr. Georg Rapp, Rudi Neuhausen, Theo Verstiegen, Helma Biker, die Soundfanfaren, die „Hunnenhorde“ aus Köln und das Zwiegespräch Helma Biker als Psychoanalytikerin mit Manfred Albers als Mann der Kontra gibt. Diese Rede hat so viel Erfolg, dass 9 Auftritte bei anderen Gesellschaften folgen.

Hildegard Hofmann von der KG Blauen Funken wird zum Ehrenmitglied ernannt.

Unter dem Slogan „Himmel un Eärd“ steht die Veranstaltung der „Närrischen Fakultät“ am 22. Februar im Stadtwaldhaus. Die „Doctoris“ ziehen alle Register ihres Könnens und Michael Hack (evangelischer Pfarrer) wird zum 35. „Doctor humoris causa“ erhoben.

Zusätzlich führt die Gesellschaft noch Hausfrauen-Nachmittage in den Gartenbauvereinen Krefeld-Süd und Mühlefeld durch und dort auch noch eine Herrensitzungen durch.

In der Brauerei Gleumes wird die 30. „Miss Anno Dazumal“ gekürt. Manfred Albers und Wolfgang Berretz haben bei der erdrückenden Besucherzahl harte Arbeit zu leisten.

Die Gesellschaft nimmt am Karnevalszug in Stahldorf und am Rosenmontagszug in Krefeld mit Wagen und Fußgruppe teil.

Im Appartement Nr.19 des Hauses Alte Gladbacher Str.15 ist für den 29. April die Jahreshauptversammlung anberaumt. Mit großer Zufriedenheit blickt die Gesellschaft auf die abgelaufene Session.

Als Vorstand wird gewählt: Vorsitzender Wolfgang Berretz, Präsident Manfred Albers, Kassierer Detlef Dunkelmann, 2. Vorsitzende Helma Birker und Archivarin Anette Amalfi.

Ein Freund und Doctor humoris causa Bodo Andries verstirbt am 3. November.

Das Kollegium der „Doctoren humoris causa“ trifft sich am 10. November bei Gleumes zum Vorstellabend und zur Benennung des neuen Doctors. Die Gesellschaft selbst führt im Jahre 2000 12 Vorstands- und 7 Mitgliederversammlungen durch. Mit guten Erwartungen geht man in das Jahr 2001.

2001

„Kriewelsche Kapriolen“ lautet das Motto. Am 26. Januar findet die Proklamation im Seidenweberhaus statt, wo das Prinzenpaar Lothar I. und Erika I. (Rouß) vorgestellt wird.

Der Auftakt der Gesellschaft beginnt am 4. Februar mit einer Herrensitzung im Gartenbauverein Mühlefeld.

Zur 5. Gemeinschaftssitzung am 5. Februar im Haus Blumenthal hat man eine neue Variante der Saalbestuhlung durchgeführt. Mitten im Saal war ebenerdig ein freies Parkett für die aufzutretenden Künstler gelassen worden. So waren die Narren näher am Geschehen. Präsident Manfred Albers konnte ein buntes Programm anbieten, das mit Begeisterung aufgenommen wurde. Manfred Albers tritt als „Männerrechtler“ mit Helma Birker auf. Diese Rede war ebenfalls von Erfolg gekrönt so dass 7 Arrangements bei anderen Gesellschaften folgen.

Mit „Strahlende Aussichten“ gestaltet sich die Show der „Doctoren humoris causa“ am 13. Februar im Stadtwaldhaus. Dekan Rudi Neuhausen zeigt die humorigen Fähigkeiten seiner Narren-Fakultät durch hervorragende Vorträge der Fraters Georg Rupp, Theo Versteegen, Jochen Lenzen, Dieter Friedrichs, Otto Pütz, Günter Baier und „Pappkopp Matthes“, geführt von Manfred Coelen. Neuer „Doctor humoris causa“ wird Gerd Rudolph, der karnevalistisch die „Hinterhöfler“ bekundet. Manfred Albers und einige Damen der Gesellschaft übernehmen die Einkleidung des neuen Würdenträgers.

Die Gesellschaft engagiert sich weiter bei zwei Hausfrauen-Nachmittagen am 14.2. im Gartenbauverein Süd und am 16.2. im GBV Mühlefeld.

Brechend voll ist es wieder in der Gaststätte Gleumes, als die „Uzvögel“ am 22. Februar (Altweiber) zur Wahl der „Miss Anno Dazumal“ schreiten. Präsident Manfred Albers kann nach schwerem Ringen die besten drei Kostüme prämieren.

Die Gesellschaft beteiligt sich jeweils am Kinder Karnevalszug in Stahldorf und auch im Krefelder Rosenmontagszug als Zugteilnehmer.

Im Freizeittreff Nauenweg wird am 30. April die Jahreshauptversammlung durchgeführt. Für die Neuwahl sind nur Teilpositionen zu besetzen. Bestätigt werden die 2. Vorsitzende Helma Birker, Präsident Manfred Albers und Schatzmeister Detlef Dunkelmann. Es wird eine Neuordnung der Mitgliedsbeiträge vorgenommen.

Albert Girmes, „Doctor humoris causa“ und Vorsitzender der Krefelder Familienhilfe wird am 17. August 80 Jahre.

In einer Feierstunde zu Burg Linn wird am 3. September Ex-Oberbürgermeister und „Doctor humoris causa“ Willi Wahl mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Die Närrische Fakultät sowie Mitglieder des Vorstandes treffen sich am 11.11. bei Gleumes zur Pressevorstellung des Doctors 2002.

Zur Feier seines 75. Geburtstages hat „Doctor humoris causa“ Wolfgang Dieling in das Restaurant im Seidenweberhaus am 7. Dezember eingeladen.

2002

Für den Krefelder Karneval lautete der Leitsatz: „Fasteloowend fi-ere kann man li-ere“!

Als Prinzenpaar wird am 11. Januar Andreas I. (Jörissen) und Astrid I. (Meuskens) im Seidenweberhaus proklamiert.

Die Gesellschaft beschäftigt sich zunächst mit einem Hausfrauen-Nachmittag (25.1.) und einer Herrensitzung (27.1.) im GBV Mühlefeld.

Unter dem Motto „Von oben gesehen“ wird im Stadtwaldhaus am 29. Januar die Veranstaltung „Doctor humoris causa“ durchgeführt. Der 2,03 Meter große Thomas Pluschkell erhält die 37. Auszeichnung des Titels. Die Kollegen der Fakultät Dr. Georg Rupp, Manfred Coelen mit Matthes, Willi Wahl, Günter Baier, Rudi Neuhausen, Theo Windges und Otto Pütz gestalten eine hervorragende Investitur.

Im GBV Mühlefeld kann die Gesellschaft am 30. Januar mit einem Hausfrauen-Nachmittag die Damen begeistern.

In der 6. Gemeinschaftssitzung der Uzvögel mit den Blauen Funken servieren die Sitzungspräsidenten Manfred Albers und Volker Thürnau das Beste aus der Krefelder Karnevalsszene. Diese am 2. Februar abgehaltene Veranstaltung im Haus Blumenthal ist wieder ein Erfolg beider Gesellschaften.

Altweiber heißt es zum 32. Mal „Miss Anno Dazumal“ in der Gaststätte Gleumes.

Mit einer großen Gruppe beteiligt sich die Gesellschaft am 11. Februar am Rosenmontagszug.

Im Alter von 86 Jahren verstirbt „Doctor humoris causa“ Emil Brüster am 17. Februar.

In den Versammlungen der Gesellschaft kommt die Idee auf, eine Parodistengruppe aufzubauen, die im Playback-System mit Kostümen Schlager vortragen soll. Der Gedanke wird im Laufe des Jahres weiter erörtert.

Anlässlich seines 80. Geburtstages am 19. Februar hat Ehrenpräsident Rudi Neuhausen zu einem festlichen Umtrunk in das Parkcafe „Weinbauer“ eingeladen. Die Familie, die Mitglieder der Gesellschaft, die „Doctoren humoris causa“, Abordnungen von Garden und Vereinen und viele Gratulanten aus dem öffentlichen Leben sind zur Gratulation erschienen.

Das Mitglied und „Doctor humoris causa“ Heinrich Gallhoff wird am 30. März 80 Jahre alt. Seinen Geburtstag feierte der „Revierförster i.R.“ auf Gut Schirmau in der Eifel.

Die Jahreshauptversammlung findet am 27. April im Hause Disca, Schwertstraße 13, statt. Nach den Berichten des Vorsitzenden, des Präsidenten, des Schatzmeisters und der Kassenprüfer geht man zu den Wahlen über. Für die geleistete Arbeit erhält das ausscheidende Vorstandsmitglied Anette Amalfi Blumen. Bei der „Teilneuwahl“ ergeben sich folgende Ergebnisse: Vizepräsident Wolfgang Berretz, 1. Vorsitzender Wolfgang Berretz, neue Geschäftsführerin wird Dagmar Draicchio, Archivarin Romy Albers, Kassenprüfer Tino Amalfi und Mario Draicchio.

Das erste Treffen der geplanten „Playbackgruppe“ findet im Hause Schwertstrasse 13 statt.

Mehrere Mitglieder finden sich zu einem „Kegelabend“ am 29. Mai im Grillsplit, an der Breite Straße ein.

Die Mitglieder und Eheleute Marlies und Josef Albers feiern am 2. August ihre „Goldene Hochzeit“ im Canapee, St. Martin. Eine große Gästeschar hat sich zur Gratulation eingefunden.

Dem „Doctor humoris causa“ Hannsheinz Hauser wird am 9. September in der Burg Linn durch den Oberbürgermeister die „Ehrenbürgerschaft“ der Stadt Krefeld angetragen.

Willi Wahl, Ex-Oberbürgermeister und „Doctor humoris causa“ hat am 27. Oktober zu seinem 75. Geburtstag in das Stadtwaldhaus eingeladen.

Die „Doctoren humoris causa“ versammeln sich am 11.11. bei Gleumes und stellen dort den „Doctor“ 2003 vor.

Zur Weihnachtsfeier hat die Gesellschaft am 22. Dezember die Mitglieder in das Ristorante „Il Mulino“ in Krefeld- Fischeln eingeladen.

2003

„An jede Eck ne angerte Jeck“ ist der Wahlspruch der Session.

Eine Riesenstimmung herrscht bei der Proklamation am 31. Januar im Seidenweberhaus als Bürgermeisterin Karin Meincke das Prinzenpaar Ralf I. (Klaaßen) und Stefanie I. (Bergmann) kürt.

Die Blauen Funken feiern ihr 50jähriges Jubiläum und führen vereinbarungsgemäß die Sitzung im Haus Blumenthal alleine durch. Unsere Gesellschaft ist natürlich bei der Veranstaltung am 8. Februar anwesend. Die in unserer Gesellschaft gegründete „Playbackgruppe“ überrascht die Gastgeber unter dem Motto „Eine musikalische Weltreise“ im Rahmen dieser Sitzung mit Ihrem ersten öffentlichen Auftritt und begeistert das Publikum. Zur Gruppe gehören: Romy Albers, Anette und Tino Amalfi, Wolfgang Berretz, Helma Birker, Dagmar und Mario Draicchio, Detlef Dunkelmann, Helmut Frost und Heike Zütphen.

Mit Begeisterung wird diese Truppe ebenfalls bei der Hausfrauensitzung (14.2.) und Herrensitzung (16.2.) im GBV Mühlefeld angenommen.

In einer glanzvollen Veranstaltung der „Doctoren humoris causa“ am 18. Februar im Stadtwaldhaus wird Johannes Kockers mit dem 38. Titel ausgezeichnet. Das Motto des Abends: „Immer schön sauber bleiben“

Es folgen weitere Veranstaltungen im GBV Süd, im Seniorenclub der Krefelder Familienhilfe so wie die 33. Wahl der „Miss Anno Dazumal“ bei Gleumes.

Im Kinderkarnevalszug Stahldorf ist die Gesellschaft vertreten, ebenso auch im Krefelder Rosenmontagszug.

Am 26. Februar findet die Jahreshauptversammlung im „Heimatarchiv Krefeld“ statt. Nach Protokollen und Berichten gibt es folgende Wahlergebnisse: 2. Vorsitzende Helma Birker, Präsident Manfred Albers und Schatzmeister Detlef Dunkelmann.

Zum „Kegelabend“ finden sich am 28. Mai bei Falkenstein neun Mitglieder und vier Gäste ein.

Anlässlich seines 60. Geburtstages hat Polizeipräsident Dieter Friedrich und „Doctor humoris causa“ am 30. Mai in das Campus 44 nach Fichtenhain eingeladen.

„Doctor humoris causa“ Theo Versteegen wird am 18. Juli 70 Jahre und feiert mit der Gesellschaft und den Doctores im Garten seinem Privathauses.

Mit großem Gefolge nimmt die Gesellschaft am 26. Juli erstmalig am Stadtteilkulturfest „Rund um Heeder teil. Es wird ein Reibekuchenstand aufgebaut. Auch wenn das Wetter durchwachsen ist, so konnten doch 9 Eimer a. 10 Liter Teig zu Reibekuchen verarbeitet an die Besucher verkauft werden. Die Kasse freut sich über die zusätzliche Einnahme.

Am 11.11. treffen sich die „Doctoren humoris causa“ zur Presse-Vorstellung des neuen Doctors bei Gleumes. Es geht mal wieder turbulent zu und der Presse wird der Kabarettist Volker Diefes vorgestellt.

Im „Heimannseck“ an der Uerdinger Str. versammelt sich die Gesellschaft am 21.12. zur Weihnachtsfeier und lässt so das Jahr 2003 ausklingen.

2004

„Mit Kawuppdich und Helau – meisterlich der KEV“ so lautet das Motto für die Karnevalssession nachdem der KEV in 2003 zum 2. Mal Deutscher Eishokeymeister geworden ist.

Im Seidenweberhaus proklamiert Bürgermeister Gregor Kathstede am 23. Januar das Prinzenpaar Werner IV. und Anita I. (Krüger).

Die Gesellschaft startet mit einem Hausfrauen-Nachmittag am 6.2. im GBV Mühlefeld.

Schon am nächsten Tag ist die 5. Gemeinschaftssitzung im Haus Blumenthal anberaumt. Ein Feuerwerk aus Tanz, Gesang und Reden begeistert die Besucher. Die Sitzungspräsidenten Manfred Albers und Volker Thürnau haben bei der Qualität der Vorträge ein leichtes Spiel. Der besondere Clou der Veranstaltung ist wieder die „Playbackgruppe der Uzvögel“ am Ende der Veranstaltung. Unter dem Slogan „Krefeld hat die Superstars“ erlebte man im zweiten Jahr die Playbackgruppe. Diese besteht aus Helmut Frost, Wolfgang Berretz, Barbara Giesen, Wolfgang Kupke, Helma Birker, Mario Draicchio, Romy Albers, Heike Zütphen, Renate Kupke, Dagmar Draicchio und Manfred Albers.

Im Rahmen dieser Sitzung erhält die am 25.1. zur Närrischen Ehrenbürgerin ernannte Hildgard Hofmann die Ehrenmitgliedschaft der Gesellschaft und wird dazu mit Urkunde, Damenkappe und Vereinsorden versehen.

Erfolgreich wird auch die Herrensitzung am 8.2. beim GBV Mühlefeld durchgeführt.

Eine Bühne voller Humor-Akademiker, ein Prinzenpaar, zwei echte OB-Kandidaten und einer, der den Beifall bekommt – da kann bei den Besuchern am 10. Februar im Stadtwaldhaus nur noch Vergnügen aufkommen. Volker Diefes erweist sich bei seiner Promotion zum „Doctor humoris causa“ als einer, der die Prüfung „summa cum laune“ vor allem mit seinem Lied vom „Wattwurm“ besteht. Dazu bestreiten die „Alt-Doctoren“ ein schwungvolles Beiprogramm. Das Motto des Abends: „Diefes Mitgefühl“.

Und weiter schürt die Gesellschaft die Narretei mit Veranstaltungen beim GBV Süd (11. und 15.2.) und der 34. Wahl „Miss Anno Dazumal“ am 19. Februar bei Gleumes.

Die Gesellschaft wirkt im Stahldorfer Kinderkarnevalszug mit und ist wie immer auch im Krefelder Rosenmontagszug dabei.

Auch die Fahrt nach Mönchengladbach als Zaungäste zum „Veilchendienstagszug“ und das „Fischessen“ in Heymannseck seien hier erwähnt.

Zu einer „außerordentlichen Mitgliederversammlung“ hat der Vorstand am 8. März in die Gaststätte Gleumes eingeladen. Als Tagesordnung steht die Neubearbeitung der Satzung an.

In der Jahreshauptversammlung werden Teilneuwahlen mit folgendem Ergebnis durchgeführt: 1. Vorsitzender Wolfgang Berretz, Vizepräsident Wolfgang Kupke, Geschäftsführerin Dagmar Draicchio und Archivarin Romy Albers.

Die „närrische Fakultät“ der „Doctoren humoris causa“ trifft sich am 11.11. in der Gaststätte Gleumes um den Kandidaten für 2005 vorzustellen. Es ist Norbert Beninde, Center-Manager des Krefelder Schwanenmarktes.

2005

Die Tannenbäume stehen noch überall, als am 7. Januar im Seidenweberhaus die Prinzen-Proklamation stattfindet. Unter dem Motto „Euroland in Narrenhand“ (Idee Rudi Neuhausen) werden Siggi I. (Rose) und Elli I. (Eggert) von Oberbürgermeister Gregor Kathstede als Krefelder Narrenherrscher vorgestellt.

Zum 105jährigen Bestehen hat die Gesellschaft am Sonntag, den 16. Januar zu einem Empfang in das „Bischof- Sträter- Haus“ eingeladen. Zahlreiche Gesellschaften geben sich die Ehre der Anwesenheit. Die Laudatio hält Ehrenpräsident Rudi Neuhausen. Präsident Manfred Albers stellt den neuen „Puzzle-Orden“ vor, der auf sieben Teilen Krefelder Stadtteile zeigt und sich bis zum 111 jährigen Bestehen erst komplettiert. Der Bund Deutscher Karneval dekoriert die 2. Vorsitzende Helma Birker mit dem Verdienstorden in Silber für ihr Engagement im Brauchtum. Der 1. Vorsitzende Wolfgang Berretz erhält den Verdienstorden des Regionalverbandes Linksrheinischer Karneval (LRK) in Gold.

Die 8. Gemeinschaftssitzung mit den Blauen Funken wird am 22. Januar im Haus Blumenthal durchgeführt. Die Präsidenten Manfred Albers und Volker Thürnau haben ein ansprechendes Programm vorzuweisen, das mit Begeisterung angenommen wird. Die Playbackgruppe tritt im 3. Jahr auf.

Im Stadtwaldhaus tagt am 25. Januar die närrische Fakultät der „Doctor humoris causa“. Im voll besetzen Haus kommen die Besucher durch die Vorträge der „Doctoris“ auf ihre Kosten. Mit der feierlichen Investitur wird Norbert Beninde „Doctor humoris causa 2005“. Das Motto des Abends: „Mein lieber Schwan“

 

Neben der großen Gemeinschaftssitzung führt die Gesellschaft noch je 1 Hausfrauen-Nachmittag in den Kantinen der Gartenbauvereine Mühlefeld und Krefeld-Süd durch. Darüber hinaus im GBV Mühlefeld eine Herrensitzung.

Zur Superparade der hässlich-hübschen und charmanten Bewerberinnen um den Preis „Miss Anno Dazumal“ ist die Gaststätte Gleumes am 3. Februar proppenvoll. Manfred Albers und Wolfgang Berretz können im Beisein von Prinz Siggi I. die 35. „Miss“ küren.

Wie immer nimmt die Gesellschaft am Kinderkarnevalszug in Stahldorf und Krefelder Rosenmontagszug teil.

Die Jahreshauptversammlung wurde am 16. April im Heimatarchiv, Korekamp durchgeführt. Im Rahmen der Teilneuwahlen, wurden die Amtsinhaber bestätigt.

Am 30. Mai verstirbt im Alter von 76 Jahren der „Doctor humoris causa“ Helmut Meder.

Der „Doctor humoris causa“ Hein Gallhoff verstirbt am 8. August im Alter von 83 Jahren.

„Doctor humoris causa“ Theo Versteegen hat zum Sommerfest am 26. August in sein Haus nach Traar eingeladen.

Die Gesellschaft beteiligt sich am 27. August erneut mit einem Reibekuchenstand am Stadtteilkulturfest „Rund um Heeder“.

In der Gaststätte Gleumes wird am 11.11. mit einem fröhlichen Umtrunk der Kandidat der Doctoren für das Jahr 2006, der Bundestagsabgeordnete Bernd Scheelen der Presse vorgestellt.

2006

Unter dem Motto „Net lamentiere – Fasteloewend fiere“ wird die Session eingeläutet. Oberbürgermeister Gregor Kathstede proklamiert am 27. Januar im Seidenweberhaus das Prinzenpaar Bernd I. und Sigrid I. (Ruland).

Das Haus Blumenthal ist erfüllt vom närrischen Treiben bei der Gemeinschaftssitzung am 11. Februar. Man erlebt die Soundfanfaren, Michael Wimmers, Tanja Leifeld, die Heijopeis, ein Männerballett, die Linner Burggarde, der Mann mit dem Koffer, das Prinzenpaar mit Gefolge, die Truppe des KK Stahldorf und die Playbackgruppe der Gesellschaft. Für die Sitzungspräsidenten Manfred Albers und Volker Thürnau ein leichtes Spiel, aber eine tolle „Gaudi“ für die Besucher.

Die „Närrische Fakultät“ der Gesellschaft hat zur „Investitur“ am 14. Februar in das Stadtwaldhaus eingeladen. Den Titel „Doctor humoris causa“ erhält Bernd Scheelen, Bürgermeister und Mitglied des Bundestages. Fast vier Stunden schießen sich die „Gelehrten-Kollegen“ mit humorvollen Vorträgen und tollen Gags auf den neuen „Frater“ ein. Das Motto des Abends: „Der Adler vom Königshof“

Es folgen die Veranstaltungen bei den Gartenbauvereinen Mühlefeld und Krefeld-Süd. Die dort stattgefundenen Hausfrauennachmittage und Herrensitzungen sind wie immer mit Erfolg gekrönt.

In der Gaststätte Gleumes wird am 23. Februar die „Miss Anno Dazumal“ gekürt. Nach vielen Durchgängen hat sich Kirstin Piewka den Titel erobert.

Die Gesellschaft nimmt am Karnevalszug in Stahldorf teil und ist auch im Rosenmontagszug in Krefeld vertreten.

Ehrenpräsident Rudi Neuhausen und Ehefrau Margarete feiern am 24. April ihre „Diamanthochzeit“. Es gibt einen Empfang im Hause Forstwald.

Die Jahreshauptversammlung hat die Gesellschaft für den 29. April im „Heimat-Archiv“ anberaumt.

Zum Vortrag kommen Berichte des Vorsitzenden, des Präsidenten und der Kassenprüfer. Es gibt keine Beanstandungen und Wolfgang Berretz, Dagmar Draicchio und Romy Albers werden in ihren Positionen neu bestätigt.

Im Alter von nur 55 Jahren verstirbt am 9. Mai nach schwerer Krankheit unser Vizepräsident Wolfgang Kupke. Schockiert nimmt die Gesellschaft seinen Tod zur Kenntnis und wird sein Andenken bewahren.

Die „Doctoris“ treffen sich am 11.11. in der Gaststätte Gleumes, um Joachim Watzlawik zum „Doctor humoris causa“ in ihre Reihen zu holen.

Die Gesellschaft feiert ihr Weihnachtsfest am 17.12. im Bauerncafe „Haus Erika“.

2007

Mit dem Motto „Weg frei der Narretei“ geht es in die Session. Oberbürgermeister Gregor Kathstede proklamiert am 19. Januar im Seidenweberhaus das Prinzenpaar Wolfgang II. und Marlies I. (Gorissen).

Im Gartenbauverein Mühlefeld startet die Gesellschaft am 25. (Hausfrauen) und 27. Januar (Herrensitzung) ihre närrischen Veranstaltungen.

Zum zehnten Mal eröffnen die Präsidenten Manfred Albers und Volker Thürnau am 3. Februar die Gemeinschaftssitzung im Haus Blumenthal. Das Programm ist bestückt mit Köstlichkeiten der Narretei. Ob eigene oder fremde Vortragende – es war alles „Spitze“, besonders das „Comedy-Duo“ Ralf (Ginzelmann) und Thomas (Pluschkell), die musikalisch- lustig eine Liebesgeschichte vorführen.

In das Stadtwaldhaus hat die „Närrische Fakultät“ am 6. Februar eingeladen, um dort den 42. „Doctor humoris causa“ vorzustellen. Die Kommilitonen bringen den Hörsaal im Stadtwaldhaus zum Toben. Jeder Vortrag ein Treffer, denn vom „Sakral-Star“ über Pappkopp „Matthes“ zum „Großwildjäger“ summieren sich die Lachsalven. So wird dann auch die Investitur von Joachim Watzlawik mit Begeisterung aufgenommen. Das Motto lautet: „Mach mal’n “Kultur”Punkt“   

Im Gartenbauvereinen Süd folgt ein weiterer Hausfrauennachmittag.

Am 15. Februar wird wieder die Wahl der „Miss Anno Dazumal“ in der übervollen Gaststätte Gleumes durchgeführt.

Wie in den letzten Jahren nimmt die Gesellschaft am Kinderkarnevalszug in Stahldorf und dem Rosenmontagszug in Krefeld teil.

Die „Doctoren humoris causa“ spenden am 21. April 500,- € an die Cityseelsorge zur Hilfe von Bedürftigen.

Die Jahreshauptversammlung wird am 28. April im Heimatarchiv Korekamp durchgeführt. Nachdem Protokoll und Berichte vorgetragen sind ergibt die Teilneuwahl folgendes Ergebnis: 2. Vorsitzende Helma Birker, Schatzmeisterin Renate Kupke und Präsident Manfred Albers. In voller Harmonie geht dann die Versammlung zu einem gemeinsamen Essen über.

Im Alter von 77 Jahren verstirbt am 26. April unser Ehrenmitglied Karl-Heinz Krüger. Sein Engagement im Karneval wird stets zu Gedenken sein.

Mit großer Benommenheit nimmt die Gesellschaft Kenntnis vom Tode von Dr. Adolf Düppengießer am 19. Juni. Der „Doctor humoris causa“, Träger der Ehrenplakette der Stadt Krefeld, Ritter des Ordens vom Heiligen Grab von Jerusalem wird in steter Erinnerung bleiben.

Ex-Oberbürgermeister und „Doctor humoris causa“ Willi Wahl feiert am 23. Oktober seinen 80. Geburtstag.

Da die kommende Session 2008 sehr kurz ist, wird das Prinzenpaar Klaus IV. und Madeleine I. (Grepel) schon am 10. November im Seidenweberhaus proklamiert.

Der erlauchte Kreis der „Närrischen Fakultät“ trifft sich am 11.11. in der Gaststätte Gleumes, um dort den „Doctor humoris causa 2008“ vorzustellen. Der Aspirant ist der Kirchenmusiker Hans-Jörg Böckeler.

Im Alter von 88 Jahren verstirbt am 24. November Margarete Neuhausen, Ehefrau unseres Ehrenpräsidenten. Ihre jahrelange begleitende Unterstützung hat sich zum Wohl unserer Gesellschaft ausgewirkt. Wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren und sie in Erinnerung halten.

Die Gesellschaft veranstaltete ihre Weihnachtsfeier am 16. Dezember wieder im Bauerncafe „Haus Erika“.

Vier junge Mädchen im Alter zwischen 12 und 14 Jahre alt sowie Mitglied Jennifer Reichert bilden erstmalig in der Geschichte der Uzvögel eine fünfköpfige Tanzgarde.

2008

Der Karneval des Jahres beschert uns eine früh beginnende Session, denn am 6. Februar ist schon Aschermittwoch. Unter dem Motto „Fantasie op Krie-ewelsch“ sprudeln die Veranstaltungen kräftig.

Zur 11. Gemeinschaftssitzung kommt es am 5. Januar im Haus Blumenthal. Die Präsidenten Manfred Albers und Volker Thürnau bieten Spitzenkräfte des heimischen Karnevals an, wobei eine Zwerchfellattacke der anderen folgte. Die Besucher des ausverkauften Hauses sind rasch in närrischer Stimmung, denn es wird kräftig geschunkelt und mitgesungen.

Erfolgreich sind auch die Hausfrauen-Nachmittage am 16. und 18. Januar bei den Gartenfreunden in Krefeld-Süd und Mühlefeld.

Die Arbeitsgemeinschaft Krefelder Karnevalisten e.V. erhebt den „Doctor humoris causa“ Johannes Kockers zum „Närrischen Ehrenbürger 2008“ in einer Feierstunde im Haus „Et Bröckske“.

Am 22. Januar ist das Stadtwaldhaus Treffpunkt der „Doctoren humoris causa“ zur Investitur von Hans-Jörg Böckeler. Das Motto lautet: „Musik aus Studio B“ Mit großer Begeisterung verfolgen die Anwesenden die Vorträge der Doctores. Als der „Neuling“ mit einer Schubkarre in den Saal geschoben wird, ist die Stimmung auf dem Siedepunkt. Als auch noch „Matthes“ von den „Pappköpp“ seinen Senf dazu gibt, kennt der Beifall keine Grenzen mehr.

Eine Herrensitzung im GBV Mühlefeld am 27. Januar kann als erfolgreiche Zwischenveranstaltung gewertet werden.

Eine besondere Darbietung biete sich dann am 30. Januar im „Bürgertreff“ der Krefelder Familienhilfe an, wo die Senioren mit Büttreden und vielen Späßen unterhalten wurden.

In der Gaststätte Gleumes wird die 36. Wahl der „Miss Anno Dazumal am 31. Januar durchgeführt.

Wie in allen Jahren beteiligt sich die Gesellschaft am Kinderkarnevalszug in Stahldorf und am Rosenmontagszug Krefeld.

Die Gesellschaft beteiligt sich erstmalig an der Hoppeditz- Beerdigung am 5. Februar bei der GKG Oraniendorf im Restaurant „Montenegro“.

Im Alter von 53 Jahren verstirbt am 24. April ein Freund unserer Gesellschaft und Mitglied der Blauen Funken Helmut Bräutigam. Er hat jahrelang die Urkunden für unsere Doctores hergestellt. Auch ihm werden wir ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Jahreshauptversammlung wird am 26. April in der Kantine des GBV-Krefeld-Süd durchgeführt.

Nach Protokoll und Berichten findet die Teilneuwahl des Vorstandes statt wobei Wolfgang Berretz (1. Vorsitzender), Dagmar Draicchio (Geschäftsführerin) und Romy Albers (Archivarin) in ihren Ämtern bestätigt werden.

Komplett vertreten sind im Juni auf der Hochzeit von Thomas Schültke und Gisela Rautenberg die Mitglieder.

Zu einem gemütlichen Sommerfest treffen sich die Mitglieder und „Doctoren humoris causa“ im Gelände Mohrendyk 61. Bei herrlichem Sonnenschein erleben die Teilnehmer ein paar amüsante Stunden bei Essen und Trinken.

Präsident Manfred Albers stellt als Mitglied des Vorstandes für die Arbeitsgemeinschaft Krefelder Karnevalisten den „Vorstellabend“ auf neue Beine. Mit dieser Aufgabe bestätigt, kommt es zur Durchführung am 25. Oktober im Saal Gietz in Fischeln. Es kommen Büttreden, Parodien, Gesang und Tanz zur Vorführung.

Die Fakultät der „Doctoren humoris causa“ trifft sich am 11.11. im „Dachsbau“, um den „Doctor 2009“ zu begutachten. In bekannter, humorvoller Prozedur wird die Zeremonie durchgeführt und Armin Everhardt langjähriger Präsident der Braunschweiger Narrenzunft aus Uerdingen im Kreis aufgenommen.

2009

Unter dem Slogan „Typisch Krie-ewel“ startete der Karneval ins Jahr. Im ausverkauften Seidenweberhaus wird am 23. Januar das Prinzenpaar Johannes IX. und Martina II. (Kockers) von Oberbürgermeister Gregor Kathstede proklamiert.

Anfang Februar beginnen die Veranstaltungen der Gesellschaft traditionell beim GBV Mühlefeld mit Herrensitzung und Hausfrauen-Nachmittag.

Das Stadtwaldhaus brodelt vor Heiterkeit bei der Fakultät der „Doctoren humoris causa“, als das „Schneewittchenspiel“ dargebracht wird. Die Fraters Norbert Beninde, Günter Baier, Manfred Coelen, Theo Versteegen, Dieter Friedrich, Michael Hack und Thomas Pluschkell als Zwerge, Stiefmutter und Jäger holen das Publikum von den Stühlen. Als „Matthes“ von den „Pappköpp“ nun noch als „Reserveprinz“ auftritt, kennt die Begeisterung keine Grenzen mehr. Hans-Jörg Böckeler stellt mit Armin Everhardt unter dem Motto: „Alles im grünen Bereich“ den „Doctor humoris causa 2009“ vor, der durch seine gereimte Antrittsrede die Aufnahme in die Fakultät findet.

Zur Gemeinschaftssitzung trifft man sich am 14. Februar im Haus Blumenthal. Die Sitzungspräsidenten Manfred Albers und Volker Thürnau servieren ein buntes Programm aus Büttreden, Gesang und Tanz, wobei die Playbackgruppe der Gesellschaft wieder allgemein zu großer Heiterkeit beiträgt. 4 Herren der Gesellschaft (Thomas Schültke, Florian Tillmann, Mario Draicchio und Tino Amalfi) und als Gast Andreas Rautenberg haben sich zu einem Herrenballett gefunden. Ihr erster Auftritt als die Gruppe Village People mit dem Hit „YMCA“ begeistert besonders die weiblichen Besucher.

Hoch her geht es bei der Seniorenfeier im „Bürgertreff“ der Krefelder Familienhilfe e.V., wo unter der Leitung von Präsident Manfred Albers die Narren viel Frohsinn bringen.

Nachdem die Gesellschaft am Rosenmontagszug teilgenommen hat, gibt es erneut am 24. Februar eine Beteiligung bei der „Hoppeditz-Beerdigung“ der GKG Oraniendorf in der Gaststätte „Montenegro“ an der Marktstr.

„Doctor humoris causa“ Manfred Coelen feiert am 24. April seinen 70. Geburtstag.

Im „Bürgertreff“ versammelt sich am 25. April die Gesellschaft zur Durchführung der Jahreshauptversammlung. Nach Rückschau, Berichten und Protokolle ergibt die Teilneuwahl des Vorstandes folgendes Ergebnis: Präsident Manfred Albers, 2. Vorsitzende Helma Birker und Schatzmeisterin Renate Kupke.

Mitglieder und „Doctoren“ treffen sich am 27. Juni zum Sommerfest am Mohrendyk. Leider lässt der Regen einen Aufenthalt im Freien nicht zu. Trotzdem ist die Stimmung prima und lässt vergessen, dass man Essen und Trinken nicht im Freien einnehmen kann.

Beim Stadtteilkulturfest an der Fabrik Heeder unterstützt die Gesellschaft diese Aktion wieder mit einem Reibekuchenstand. Die Mitglieder sind eifrig dabei, und erwirtschaften einen guten Bonus für die Vereinskasse.

Günter Baier, „Doctor humoris causa“, „Närrischer Ehrenbürger“ und Vorsitzender der Krefelder Familienhilfe e.V. feiert am 1. Oktober seinen 70. Geburtstag.

Am 11.11. versammelt sich die Fakultät der „Doctoren humoris causa“ in der Gaststätte „Dachsbau“. Im traditionellen Trubel wird Dr. Wolfgang Dressen, seines Zeichens Direktor des Krefelder Zoos, als Aspirant für 2010 der Presse vorgestellt. Unter der Leitung von Präsident Manfred Albers wird der Kandidat von den Damen der Gesellschaft vermessen, damit die späteren Einkleidungsstücke auch passen. Die ganze Zeremonie gestaltet sich zu einem urigen Abend.

Zum Abschluss des Jahres 2009 findet in der Kantine des GBV Süd am 20. Dezember eine Weihnachtsfeier der Gesellschaft statt.

2010

Erwartungsvoll beginnt das Jahr mit dem Motto „Krie-ewel – schü-en on jeck“.

Im Seidenweberhaus wird am 15. Januar das Prinzenpaar Christian I. und Ursula IV. (Kölker) durch Oberbürgermeister Gregor Kathstede proklamiert.

Da das Haus Blumenthal nicht mehr zur Verfügung steht, wird die Gemeinschaftssitzung in das Stadtwaldhaus verlegt. Es wird am 16. Januar eine gute Veranstaltung, denn die Sitzungspräsidenten Manfred Albers und Volker Thürnau und zum ersten Mal unterstützend unsere Vizepräsidentin Renate Kupke haben spritzige Programm-Nummern anzubieten, wobei die Playbackgruppe und besonders auch wieder das „Männerballett“ im zweiten Jahr mit ihrem Auftritt „Tuluk Tuluk“ einen arabischen Tanz einstudierte.

Gut arrangiert ist auch der 18. Hausfrauennachmittag beim Gartenbauverein Süd. Leider muss der 12. Hausfrauennachmittag im GBV Mühlefeld wegen des schwachen Kartenvorverkaufs abgesagt werden. Die 11. Herrensitzung findet dort allerdings statt.

Der „Krefelder Zoo“ hat am 2. Februar eine Nebenstelle auf die Bühne im Saal des Stadtwaldhauses eröffnet. Mit „Enne Besuch im Zoo“ wird in einer tierisch, amüsanten Art der Zoodirektor Dr. Wolfgang Dressen zum „Doctor humoris causa“ ausgezeichnet. Das Publikum ist von den Vorträgen der „Fraters“ ins besonders des musikalischen Teils des neuen Doctors hellauf begeistert.

Es folgt ein Hausfrauen-Nachmittag beim GBV Süd und schon heißt es wieder „Miss Anno Dazumal“ in der Gaststätte Gleumes. Nun wird gerüstet für die Teilnahme am Krefelder Rosenmontagszug.

Die Jahreshauptversammlung findet am 17. April in der Kantine des GBV Süd statt und ist ganz auf das Jubiläumsjahr 2011 ausgerichtet. In der vorgesehenen Teilwahlneuwahl werden Wolfgang Berretz (1. Vorsitzender) Renate Kupke (Kassiererin und Vizepräsidentin) sowie Romy Albers (Archivarin) in Ihren Ämtern bestätigt. Als nicht stimmberechtigtes Mitglied des Vorstandes wird Elisabeth Stöcker Mockenhaupt als Bindeglied zur heimischen Presse gewählt.

2011 – 2020

2011

Die Dionysius-Kirche hat endlich wieder eine neue kupferne Turmspitze erhalten. In Anlehnung an dieses Ereignis lautet das Sessions Motto „Wir sind Spitze“. Am 4. Februar wird das Prinzenpaar Manfred der 2 (Rundholz) und Beate die 1 im Seidenweberhaus proklamiert.

Am 5. Februar wird das 111 jährige Bestehen der Gesellschaft im Stadtwaldhaus gefeiert. Diese Feierlichkeiten beginnen mit einem Empfang im Schankbereich des Stadtwaldhauses ab 16:11 Uhr. Alle Mitglieder tragen Modekleidung des Gründungsjahres. Anwesend sind 120 Gäste bestehend aus vielen befreundeten Gesellschaften, Garden, den Doctoren und auch Oberbürgermeister Gregor Kathstede. Alle Anwesenden erhalten das 7. und letzte Teil des 2005 begonnen Puzzleordens. Helmut Hannapel als Vorsitzender der AKK zeichnete Anette und Tino Amalfi mit der Silbernen Nadel und Doctor humoris causa Günter Baier mit der Goldenen Nadel der AKK aus. Den Verdienstorden des BDK in Silber erhalten Romy Albers und Gisela Schültke. In Gold wird der BDK Orden an Manfred Albers vergeben.

Anlässlich des Jubiläums hat die Gesellschaft erstmalig einen Verdienstorden für die Mitgliedschaft aufgelegt. Dabei handelte es sich um die Nachbildung eines Ordens aus dem Jahre 1965. Außerdem wird an die Aktiven der Playbackgruppe ein Sticker mit einer Theatermaske vergeben.

Per Einschreibebrief erhält die Gesellschaft ein paar Tage vor den Festlichkeiten Post aus Köln. Die Große Allgemeine 1900 e.V. Köln hatte neben der Gemeinsamkeit des Gründungsjahres entdeckt, das Karl Umbreit in Krefeld bei den Uzvögeln Präsident gewesen war (1908 – 1911) und nach seiner Rückkehr in seine Heimatstadt 1911 bis 1951 also 40 Jahre lang deren Präsident gewesen war. Das Einschreiben enthält neben den Glückwünschen auch 10 Eintrittskarten zur Kostümsitzung am 4. März in der Stadthalle Köln-Mühlheim. Mangels Platzangebot kann die Gesellschaft im Gegenzug leider nur 2 Mitglieder aus Köln zur Jubiläumssitzung einladen. Diese beiden nahmen an Empfang und Sitzung teil und erhalten für Ihren Privatbesitz einen kompletten Puzzleorden auf Schiefertafel.

Nach dem Empfang folgt ab 20:11 Uhr die große Jubiläumssitzung im bis zum letzten Platz gefüllten großen Saal des Stadtwaldhauses. Die seit 9 Jahren bestehende Playbackgruppe sowie das im 3. Jahr bestehende Männerballett ergänzt durch Wolgang Berretz und Helmut Ewertowski (in diesem Jahr als „Blues Brothers“) steuern eigene Programmpunkte bei. Durch das Programm führen Präsident Manfred Albers und Vize-Präsidentin Renate Kupke.

Am 6. Februar verstirbt unser Doctor humoris causa des Jahres 1987 Hanns Hilmar Deppe nach langer schwerer Krankheit.

Es folgen zwei Hausfrauennachmittage. Am 16. Februar in der Kantine des GBV Süd zum 19. Mal und am 18. Februar in der Kantine des GBV Mühlefeld zum 12. Mal. Abgerundet werden die Aktivitäten mit der 12. Herrensitzung am 20. Februar in der Kantine des GBV Mühlefeld.

Am Dienstag den 22. Februar findet sich die närrische Fakultät der Doctores humoris causa im großen Saal des Stadtwaldhauses ein, um dem neuen Doctor humoris causa Oberbürgermeister Gregor Kathstede unter dem Motto: „Krefeld – schön hier“ zu würdigen. Die Bühne des Stadtwaldhauses ist dazu in eine große Amtsstube verwandelt worden.

Am Altweibertag, den 3. März findet erstmalig die Wahl der Miss Anno Dazumal im „Dachsbau“ bei Wirt Klaus Wiewroth auf der Hubertusstr. statt. Als Sponsor tritt erstmalig die heimische Brauerei Königshof auf.

Am 4. März startet ein aus 16 Uzvögeln bestehender Tross nach Köln- Mühlheim und folgte damit der Einladung zur Kostümsitzung der „Großen Allgemeinen 1900 e.V. Köln. Die GA erhält nachträglich (die Schiefertafeln waren nicht rechtzeitig eingetroffen) ein Geschenk für Ihr Casino nämlich den auf eine Schiefertafel aufgebrachten kompletten Puzzleorden.

Am 5. März vergnügt sich der größte Teil der Gesellschaft beim Karnevalstreiben in der Kantine des GBV Süd.

Am 7. März fährt die Gesellschaft anlässlich des Jubiläums nach einigen organisatorischen Pannen verursacht durch das FK, auf zwei Wagen im Rosenmontagszug mit. Die Mitgliedschaft trägt dazu wieder die Kleidermode aus dem Gründungsjahr.

Die Jahreshauptversammlung findet am 16. April in der Kantine des GBV Süd statt. Nach verlesen des Protokolls der JHV 2010 und den lt. Satzung vorgesehenen Berichten des Vorstandes werden Teilneuwahlen durchgeführt. Dabei wurden Helma Birker (2. Vorsitzende) Renate Kupke (Schatzmeisterin) und Manfred Albers (Präsident) in ihren Ämtern bestätigt.

Am 25. Mai verstirbt unser Doctor humoris causa des Jahres 1978 Albert Girmes

In der Gaststätte Weinbauer auf der Oberbenrader-Str. veranstaltet die Gesellschaft am Samstag, den 18. Juni ein Sommerfest. Neben den Mitgliedern nehmen einige Doctores, so wie eine 5köpfige Abordnung der GA 1900 e.V. Köln teil. Leider muss man in die Gaststätte ausweichen, da die Sonne sich nur selten blicken lässt und manch kräftiger Schauer hernieder geht.

Im Dienste der Vereinskasse nimmt die Gesellschaft am 17. Juni wieder erfolgreich am Stadtteilkulturfest „Rund um Heeder“ mit einem Reibekuchenstand teil. Hier werden auch die ersten Eintrittskarten zu unserer Sitzung am 10.02 2012 verkauft.

In den Monaten Juli und August treffen sich die Mitglieder zwanglos zu einem Stammtisch im Dachsbau.

Eine 12köpfige Delegation der Gesellschaft macht sich am 24. September zum Besuch des Herbstfestes der GA Köln 1900 e.V. auf. Bei herrlichem Wetter wird auf dem Hof des Vereinsheimes der GA 1900 Köln in der Kayasgasse kräftig gefeiert.

Am 11. November stellen die Doctores in der Gasstätte Dachsbau den neuen Doctor humoris causa der Presse vor. Dies ist Andreas Dams, im Karneval bekannt als „Ne lieewe Jong“

 

Am 19. November findet im Stadtwaldhaus die Jubiläumsveranstaltung 55 Jahre AKK statt. Die Gesellschaft beteiligt sich aktiv im Rahmen des Programms mit den Auftritten der „Die Putzis“ und dem „Herrenballett“.

Das Jubiläumsjahr endet mit einem Weihnachtsfrühstück am Sonntag, den 18. Dezember im Cafe Eigenwillig (im Wasserturm in Tönisvorst).

2012

Unter dem Motto der Session „Karneval …Gefällt mir“. wird am Freitag, den 20. Januar. das jüngste Prinzenpaar Tobias 1. (Stümges) und Nina (Bossers) aller Zeiten im Seidenweberhaus proklamiert.

In der Gesellschaft laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Neben vielen Trainingsabenden des Herrenballetts (in diesem Jahr wird nach dem Hit „Waka Waka“ getanzt) haben sich Anette Amalfi, Romy Albers, Gisela Schültke und Jennifer Reichert zu einem Damenballett zusammengeschlossen und trainieren ebenfalls fleißig einen Orientalischen Tanz. Dies führt zur Namensgebung „Die Schleiereulen“. Auch die Playbackgruppe hat ihr Programm fertig.

Doch dann folgen die Enttäuschungen. Nacheinander müssen die 1. Herrensitzung im GBV Süd, so wie die jeweils 13. Herren- und Damensitzung im GBV Mühlefeld mangels kostendeckenden Kartenvorverkaufs abgesagt werden.

Am Mittwoch, den 1. Februar findet der 20. Hausfrauennachmittag in der Kantine des GBV Süd mit Tombola statt. Ein Stimmungsvoller und mit 69 Damen gut besuchter und kurzweiliger Nachmittag. Mitglied Heike Zütphen nimmt nach Erhalt des Prinzenordens Prinz Tobias auf den Arm.

Am Samstag, den 4. Februar erfolgen 2 Auftritte der Playbackgruppe bei der KG Kalla Männekes in der Gaststätte Münks auf der Seidenstr. Weiterhin ein Auftritt des Herrenballetts und der Playbackgruppe bei der KG Grenztal im Jugendheim der Pfarre St. Martin an der Ispelstr.

Am Dienstag den 7. Februar findet die 42. Verleihung des Titels Doctores humoris causa unter dem Motto„ „Sackgeschichten“ in Anlehnung an die Herkunft (Labersäcke) des diesjährigen Doctors Andreas Dams im großen Saal des Stadtwaldhauses statt. Die Bühne des Stadtwaldhauses ist dazu mit vielen Vollgestopften Säcken belegt worden. Durch das Programm führen die Dr. hum. Volker Diefes und Armin Everhardt für die erkrankten Thomas Pluschkell und Johannes Kockers. Die Laudatio hält Oberbürgermeister Gregor Kathstede als Dr. hum. des Vorjahres. Andreas Dams führt dem Publikum unter Einbeziehung des Prinzenpaares, der Minister sowie des gesamten Publikums im Schnelldurchgang und auf humorvolle Weise den Ablauf einer Karnevalssitzung vor. Als Gag bei der Abstimmung ob der Doctorkandidat im Kreis aufgenommen wird, ergibt sich erstmalig eine Pattsituation. Daraufhin wird mittels eines entsprechend vorbereiteten Filmes die Abstimmung der Uerdinger (Wohnort von Andreas Dams) Bürger in einem Kurzfilm gezeigt.

Am Freitag, den 10. Februar findet die große Sitzung im Saal des Stadtwaldhauses statt. Unter den Besuchern befinden sich auch Freunde der Großen Allgemeinen 1900 Köln so wie der KG Genhülsen 1949 aus Mönchengladbach. Von beiden Gesellschaften treten die jeweiligen Tanzgruppen auf. Die Veranstaltung ist gut besucht aber leider nicht ausverkauft. Mit der Goldenen AKK Nadel wird Gisela Schültke vom 2. Vorsitzenden der AKK Volker Thürnau ausgezeichnet.

In den Räumen der Familienhilfe auf dem Ostwall findet am Mittwoch, den 15. Februar der karnevalistische Seniorennachmittag statt. Neben der Playbackgruppe tritt auch der Penner (Manfred Albers) auf.

Am Donnerstag, den 16. Februar dem Altweibertag, findet zum 2. Mal die Wahl der Miss Anno Dazumal in der Gaststätte Dachsbau auf der Hubertusstr, statt.

Am Freitag, den 17. Februar fahren, wie im Vorjahr, ein großer Schwarm Uzvögel zur Kostümsitzung der Großen Allgemeinen 1900 nach Köln in die Stadthalle Köln-Mühlheim.

Manfred Albers als Präsident und Mitglied Alois Klink feiern nachträglich mit allen Mitgliedern am Karnevalssamstag den, 18. Februar ihren jeweils 60. Geburtstag im Partykeller von Renate Kupke und Alois Klink in St. Tönis.

Am Karnevalssonntag, den 19. Februar feiert Ehrenpräsident Rudi Neuhausen ab 11:00 Uhr mit vielen Gästen seinen 90. Geburtstag im Parkcafe Weinbauer.

Am Rosenmontag, den 20. Februar zieht die Gesellschaft im Bus der Zeitung Rheinische Post, so wie auf einem Festwagen des FK im Rosenmontagszug mit. Ebenfalls auf einem Wagen des FK ziehen einige Dr. hum. mit. Außerdem zieht die Tanzgarde Krefeld-Stahldorf als angeschlossene Fußgruppe mit.

Am Veilchendienstag, den 20. Februar zieht es wieder einige Mitglieder als Zaungäste zum Veilchendienstagszug nach Mönchengladbach.

Am Aschermittwoch, den 21. Februar findet sich ein Teil der Gesellschaft zum Fischessen in der Kantine des GBV Süd bei Wirte Ehepaar Dimmers ein.

Die JHV findet am Freitag, den 04. Mai in der Seniorentagesstätte der Familienhilfe auf dem Ostwall statt. Nach einem gemeinsamen Essen und den vorgeschriebenen Berichterstattungen findet die nach Satzung durchzuführende Teilneuwahl des Vorstandes statt. Gewählt werden Wolfgang Berretz (1. Vorsitzender) Dagmar Draicchio (Geschäftsführerin) Romy Albers (Archivarin) und Renate Kupke (Vizepräsidentin). Zusätzlich ernennt die Gesellschaft die Mitglieder Jessica Sonnen und Markus Rautenberg, die einen eigenen Internetauftritt kreiert haben, zu Internetbeauftragten. In Vorbereitung auf eine mögliche Nachfolge des 1. Vorsitzenden wird Thomas Schültke als dessen Assistent gewählt. Den Karl-und Anni Berretz Gedächtniswanderpokal für herausragende Leistungen für die Gesellschaft gewinnt in diesem Jahr Jennifer Reichert, zweiter wird Mario Draicchio. Den dritten Platz belegt Anette Amalfi.

Am 05. Juni verstirbt plötzlich und unerwartet unser aktives Mitglied Thomas Schültke im Alter von nur 54 Jahren. Die Gesellschaft ist schockiert, war er doch unser Hoffnungsträger in der Nachfolge des Vorsitzenden. Das Herrenballett verliert ein kreatives und mit ganzem Herzen bei der Sache gewesenes Mitglied. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.

Am Samstag, den 7. Juli findet sich ein Großteil der Mitglieder in der Kantine des GBV Tackheide zur Geburtstagsfeier von Mitglied Marlies Albers ein, die ihren 80. Geburtstag dort nachträglich feiert.

Das für Samstag, den 14. Juli geplante Sommerfest wird kurzfristig durch den Vorstand abgesagt und fällt dem kalten und bis dahin verregneten Sommerwetter zum Opfer.

Am 18. August fahren einige Mitglieder nach Lippstadt um im dortigen Haus der Familie Stöcker den 50. Geburtstag unseres Mitgliedes Elisabeth Stöcker-Mockenhaupt zu feiern.

Schon früh im Oktober müssen wir unsere geplante Mädchensitzung in der Kantine des GBV Süd absagen. Entgegen aller bisherigen Aussagen der verantwortlichen Stellen wird das Vereinsheim nun doch vor Fertigstellung des neuen Vereinsheims abgerissen und muss den Erweiterungsbauten der Fachhochschule Niederrhein weichen. Die Schleiereulen und das Herrenballett haben Ihr Training aufgenommen.

Am Sonntag, den 11.11. findet im Rathaus die Einkleidung des neuen Prinzenpaares Toni 2. und Verena 1. statt. Bei herrlichem Wetter vergnügt sich das närrische Volk auf dem Rathausplatz und schaut dem auf einer Bühne stattfindenden Programm zu. Das Motto der Session lautet: „Wir send Krieewel“.

Am Abend finden sich der Vorstand und die „Doctoren humoris causa“ im Dachsbau ein, um der heimischen Presse den neuen Doctor Kandidaten Helmut Höffken vorzustellen.

Das Wirtsehepaar der Kantine GBV Mühlefeld hat sich aus dem Staub gemacht. Eine Neueröffnung wird nach langem Suchen des Gartenbauvereins für den 2.1.2013 avisiert. Der Kartenvorverkauf für die Mädchensitzung und den Herrenmorgen werden durch den neuen Wirt aber schon im Vorfeld übernommen. Am 28.11. gibt es Entwarnung. Der bis dahin verlaufene Vorverkauf lässt die Durchführung der beiden Sitzungen zu.

Im Vorfeld der Monatsversammlung am 28. November erklärt sich Jessica Sonnen bereit, mittelfristig den Vorsitz der Gesellschaft übernehmen zu wollen. Im Rahmen der Versammlung wird dieses Ansinnen von den Mitgliedern begrüßt. In einer Abstimmung wird Jessica Sonnen dem amtierenden Vorsitzenden Wolfgang Berretz zunächst als Assistentin an die Seite gestellt

Am Sonntag, den 16. Dezember findet die Jahresabschlussfeier im Rahmen eines gemeinsamen Frühstücks im „Auffelder Bauerncafe“ in Grefrath-Oedt statt. Den Mitgliedern Anette und Tino Amalfi sowie Romy und Manfred Albers wird ein Präsentkorb anlässlich deren jeweiliger Silberhochzeit überreicht.

2013

Unter dem Sessions Motto „Wir sind Krieewel“. wird am Freitag, den 11.1. das Prinzenpaar Toni 2. (Peeters) und Verena 1. (Peeters) im Seidenweberhaus proklamiert.

Die Gesellschaft startet am Freitag, den 18.Januar mit der großen Sitzung im Stadtwaldhaus. Etwas mehr als 200 Besucher erfreuen sich an einem abwechslungsreichen Programm. Unter den Besuchern befinden sich auch wieder Freunde der Großen Allgemeinen 1900 Köln so wie der KG Gelb-Blau, der Garde des Oberbürgermeisters Mönchengladbach. Im Rahmen der Veranstaltung wird Gästen, die uns seit mindestens 10 Jahren die Treue gehalten haben, eine entsprechende Urkunde überreicht. Von der AKK werden die Mitglieder Romy Albers mit der goldenen AKK Ehrennadel und Renate Kupke mit der bronzenen AKK Ehrennadel ausgezeichnet. Helma Birker erhält den BDK Verdienstorden in Gold. Viele Gäste bedanken sich kurz nach Mitternacht anschließend für die tolle Sitzung und fahren zufrieden nach Hause.

Am Samstag, den 19. Januar treten das Männerballett und die Schleiereulen im Rahmen der Jubiläumssitzung 3×11 der KG Grenzthal 1980 im Jugendheim „Canapee“ an der Ispelstr. auf.

Es folgt am Sonntag, den 20. Januar die 13. Herrensitzung im GBV Mühlefeld. Rund 80 Männer verfolgen bei bester Stimmung das Programm.

Es finden erste Gespräche mit der Tanzgarde Krefeld-Stahldorf statt, die sich den Uzvögeln anschließen möchten.

Am Dienstag, den 29. Januar wird der 48. Doktor humoris causa, Helmut Höffken, im Stadtwaldhaus unter dem Motto: „Höffkens Erzählungen“ gekürt. Gut 300 Gäste erfreuen sich am Klamauk der Doctores. Außer diesen beiden befindet sich kein weiterer Doctor auf der Bühne. Um bei Ihren Gästen sitzen zu können, haben diese Pappkameraden mit dem Konterfei einiger Doctoren versehen. Verbunden mit einem Gestänge werden diese ab und an zum Schunkeln gebracht. Die Laudatio hält als Dr. hum. des Vorjahres Andreas Dams. Die Doctores Thomas Pluschkell und Johannes Kockers führen durch das abwechslungsreiche Programm.

Am Samstag, den 2. Februar steigt die 13. Mädchensitzung im GBV Mühlefeld. Rund 70 Frauen verfolgen bei bester Stimmung das Programm.

In den Räumen der Familienhilfe auf dem Ostwall findet am Mittwoch, den 6. Februar ein karnevalistischer Seniorennachmittag statt. Manfred Albers führt als Sitzungspräsident durch das überwiegend mit eigenen Kräften gestaltete Programm.

Am Sonntag, den 3. Februar wird zum 2. Mal nach 2012 eine von der AKK organisierte Karnevalsmesse, in St. Dionysius abgehalten. Die Gesellschaft nimmt mit einigen Mitgliedern teil. Nach der Messe wird im eigens dafür aufgestellten Zelt auf dem Vorplatz der Kirche weiter gefeiert.

Am Donnerstag, den 7. Februar dem Altweibertag, findet zum 3. Mal die Wahl der „Miss Anno Dazumal“ in der Gaststätte Dachsbau auf der Hubertusstr, statt. Siegerin und damit Gewinnerin der Königshof Brauereibesichtigung für 20 Personen wird Heike Böckeler

Am Freitag, den 8. Februar fährt wie im Vorjahr, ein großer Schwarm Uzvögel zur Kostümsitzung der Großen Allgemeinen 1900 nach Köln in die Stadthalle Mühlheim.

Am Samstag, den 9. Februar treffen sich die Mitglieder in der Kellerbar von Renate Kupke und Alois Klink zur privaten Kostümfeier. Motto: Die 70er Jahre.

Am Montag, den 11. Februar nimmt die Gesellschaft am Rosenmontagszug teil. Das Schiff der Gesellschaft wurde aufgrund der bestehenden zahlreichen Baustellen in der Stadt ebenfalls in eine Baustelle umgewandelt und dazu mit einem Bauzaun umgeben. Zu beiden Seiten des Schiffes prangten die Schilder mit den Aufschriften in Krieewelsch Platt: „Janz Krieewel es en Baustell. Wir häbben och een“. und „Blivvt van die Baustell av. Die Mamm on dä Papp mödden alles betahle, wat die Blage kapott make“. Die Mitglieder sind als Bauarbeiter mit Overall und Helm ausgestattet. Angeschlossen hat sich wieder die Tanzgarde aus Krefeld-Stahldorf.

Traditionell besuchen wieder einige Uzvögel den Veilchendienstagszug in Mönchengladbach. Ebenfalls erstmalig dabei einige Mitglieder der Tanzgarde Krefeld-Stahldorf. Anschließend ist gemeinsames Feiern bei der Geschäftsführerin angesagt.

Ein gemeinsames Fischessen der Gesellschaft findet am Mittwoch, den 13 Februar in der Kantine des GBV Mühlefeld statt.

Am Donnerstag, den 14. Februar trifft sich der Vorstand beim Vorsitzenden Wolfgang Berretz. Ebenfalls anwesend sind 2 aktive Mitglieder der Tanzgarde Krefeld-Stahldorf. Es wird abschließend besprochen, wie der Anschluss an die Gesellschaft im Detail vorgenommen werden soll.

Am Sonntag, den 17. März treffen sich alle Mitglieder der Gesellschaft sowie der Tanzgarde zu einem gemeinsamen Brunch zum näheren Kennen lernen eingeladen. Treffpunkt ist die Seniorentagesstätte der Familienhilfe. Michael Thürnau ist als Ansprechpartner für den Vorstand der Gesellschaft zum Sprecher der Garde gewählt worden. Neu-Mitglied Brigitte Krahe hat seitens der Gesellschaft die Betreuung der Garde übernommen.

Am Dienstag, den 25. März treffen sich die Vorstände der GKG Uzvögel 1900 e.V. und der GKG Oraniendorf 1904 e.V. in der Gaststätte Dachsbau. Es finden erste Sondierungsgespräche mit dem Ziel statt, die durch die Uzvögel für Samstag, den 22.2.2014 geplante Sitzung im Saal Gietz in Krefeld-Fischeln gemeinsam durchzuführen. Die Gesprächsgrundlage ist ein erster Vertragsentwurf zur Durchführung der 1. Gemeinschaftssitzung.

Weiterhin gibt es an diesem Abend die erfreuliche Mitteilung, dass die uns angeschlossene Tanzgarde Krefeld-Stahldorf zwei Trainerinnen gefunden hat, Es handelt sich um Corinna Angenendt und Sabine Dittmeier.

Am Mittwoch, den 26. März beschließen die Mitglieder der Gesellschaft im Rahmen ihrer Monatsversammlung mit breiter Mehrheit in der kommenden Session mit der GKG Oraniendorf 1904 e.V. eine Gemeinschaftssitzung durchzuführen. Mit Spannung wird nun das Votum der Oraniendorfer erwartet. Außerdem wird beschlossen, den bestehenden Schiffsaufbau des Rosenmontagswagens ab Samstag, den 6.4. abzubauen. Im Rahmen einer Abfrage via E-Mail entscheiden die Mitglieder den Rosenmontagswagen mit einem Aufbau als Bus neu zu gestalten.

Am Samstag, den 6. April wird mit dem Abriss der Schiffsnachbildung auf dem Rosenmontagswagen begonnen.

In der Gaststätte Gietz treffen sich am Dienstag, den 23. April unser Vorstand und der Vorstand der GKG Oraniendorf. Diese hatten eine Probeabstimmung zur Durchführung einer Gemeinschaftssitzung im Rahmen ihrer am 16. April stattgefundenen Jahreshauptversammlung vorgenommen. Dabei gab es ein eindeutiges Votum die Gemeinschaftssitzung durchzuführen.

Am Samstag, den 11. Mai trifft sich der Vorstand bei der Kassiererin Renate Kupke zu einer Tagesklausur. Neben der Vorbereitung der Jahreshauptversammlung gilt es einige wichtige Entscheidungen für die Jahreshauptversammlung vorzubereiten.

Am Pfingstsonntag, den 19. Mai wird Neumitglied Brigitte Krahe 50. Jahre. Verabredungsgemäß trifft sich diese nebst Ehemann Wolfgang um 13:00 Uhr bei Draicchio`s. Hier erwartet die Beiden ahnungslosen eine Überraschungsgeburtstagsparty im Garten von Draicchios. Neben Verwandten und Bekannten von Brigitte und Wolfgang sind die Uzvögel und die Tanzgarde im Garten versammelt und erwarten das Geburtstagskind mit einem Geburtstagsständchen. Bei ausnahmsweise an diesem Tag schönen Wetter wird gegrillt und getrunken. Eine gelungene Überraschung. Die Tanzgarde überreicht ihrer Betreuerin eine rote Weste. Diese ist auf dem Rückenteil mit Tanzgarde Krefeld-Stahldorf und im Vorderteil mit Betreuerin Brigitte Krahe beschriftet.

Am Samstag, den 25. Mai findet die Jahreshauptversammlung in den Räumen der Familienhilfe am Ostwall statt. Nach verlesen des Protokolls der JHV 2012 und den lt. Satzung vorgesehenen Berichten der einzelnen Vorstandsmitglieder werden Teilneuwahlen zum Vorstand durchgeführt. Dabei wird Florian Tillmann neu zum Stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Die bisherige Stellvertretende Vorsitzende Helma Birker scheidet somit aus dem Vorstand aus. Renate Kupke (Schatzmeisterin) und Manfred Albers (Präsident) werden in ihren Ämtern bestätigt. Den Karl- und Anni Berretz Gedächtniswanderpokal für herausragende Leistungen in der Gesellschaft gewinnt in diesem Jahr Mario Draicchio. Zweite wird Jennifer Reichert. Dritter wird Helmut Ewertowski. Ein ursprünglich angedachtes gemeinsames Essen entfällt, da besonders die Fußballverrückte Männerwelt sich nicht das am Abend stattfindende Champions-Endspiel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München im Wembley-Stadion London im Fernsehen entgehen lassen will.

Das Sommerfest ist für Samstag, den 15. Juni im Außenbereich des Parkcafe`s Weinbauer geplant. Die Vorbereitungsarbeiten beginnen ab 14:00 Uhr. Wolken und Sonne lösen sich ab und es gibt den ersten Regenschauer. Wieder Pech mit dem Wetter? Müssen wir wieder in die Gaststätte? Nein, fast pünktlich mit dem offiziellen Beginn um 16:00 Uhr sind auch die letzten Wolken verschwunden. Sonnenschein pur bei angenehmer Temperatur. Die Mitglieder einschließlich Tanzgarde Krefeld-Stahldorf sind nahezu vollständig anwesend. Von den Doctoren werden Johannes Kockers und Theo Versteegen nebst Ehefrauen begrüßt. Neue passive Mitglieder, nämlich Marion und Manfred Sonnen werden ebenfalls begrüßt. Die Frauen der Gesellschaft haben viele leckere Salate und einen Nachtisch vorbereitet. Bei Würstchen, Nackensteaks und Bauchspeck schmeckt das Bier bis in die Nacht hinein hervorragend.

Am Dienstag, den 9. Juli trifft sich unser Vorstand mit dem Vorstand der GKG Oraniendorf in der Gaststätte Gietz in Krefeld-Fischeln zur Vertragsunterzeichnung der 1. Gemeinschaftssitzung. Das Motto lautet. „Lach mal wieder“. Letzte Absprachen zum Druck der Plakate und Flyer werden getroffen. Außerdem beteiligt sich die Gesellschaft an einer schon von den Oraniendorfern vorgesehenen Festschrift.

Am Samstag, den 13. Juli nimmt die Gesellschaft wieder am Stadtteilkulturfest „Rund um Heeder“ mit einem Reibekuchenstand teil. Außerdem werden erste Flyer mit dem Programm der 1.Gemeinschaftssitzung im Saal Gietz als Werbemaßnahme verteilt.

Am Sonntag, den 8. September soll mit einem Stand an den „Fischeln-Open“ teilgenommen werden. Damit wird das Ziel verfolgt, mit der Verteilung von Flyern auf unsere 1. Gemeinschaftssitzung im Saal Gietz aufmerksam zu machen. Für Kids ist das Geschicklichkeitsgewinnspiel „Heißer Draht“ gebaut worden. Die Kids können nach fehlerfreien absolvieren des Parcours Süßigkeiten gewinnen. Für Erwachsene wurde ebenfalls ein Gewinnspiel kreiert. Wer in der schnellsten Zeit unseren Puzzle-Orden (Stadtgebiet Krefeld) zusammenlegt, kann stündlich eine Freikarte für unsere 1. Gemeinschaftssitzung gewinnen, Ein Rundruf am Sonntagmorgen führt aufgrund des Dauerregens dazu, dass die Teilnahme nicht durchgeführt wird.

Das Grundgerüst (Ein Bus – zufällig passend zum Karnevalsmotto „Krieewel op Jöck“ des Rosenmontagswagens ist mittlerweile auf dem Wagen installiert. Jetzt gilt es die Details, wie z.B. die Verkleidung vorzunehmen.

Am Sonntag, den 10. November treffen sich um 11:11 Uhr die Doktoren und die Uzvögel in der Gaststätte Dachsbau. Der neue Doctor humoris causa „Rüdiger Höfken“ wird der Presse vorgestellt.

Es ist Montag der 11. November. Im Rathaus findet die Einkleidung und die Inthronisierung des Ehepaares Zecha als neues Prinzenpaar (Michael der 1 und Karin die 1) statt. Von den „Uzvögeln“ nehmen Wolfgang Berretz und Manfred Albers als Mitglieder des AKK Vorstand und Gisela Schültke (als Geburtstagskind) und Jessica Sonnen als delegierte Mitglieder der Gesellschaft teil. Vor dem Rathaus ist eine große Bühne von der AKK aufgebaut worden auf dem nach der Inthronisierung den Bürgern ein buntes karnevalistisches Rahmenprogramm geboten wird. Ein dazu entsprechendes Werbeplakat der AKK wurde von Manfred Albers entworfen. Im Rahmen des Programms tritt auch die uns angeschlossene Tanzgarde Krefeld-Stahldorf auf.

Im Rahmen der Vorstandssitzung am 27. November stellt sich heraus, das die „Schleiereulen“ in 2014 nicht auftreten können. Romy Albers wird am 22. Februar am Fuß operiert. Jennifer Reichert ist schwanger und soll sich aufgrund von Problemen nicht viel bewegen. Michelle Reichert wird voraussichtlich am Knie operiert. Ersatzweise wird stattdessen die Linner Burggarde Greiffenhorst für 2 Veranstaltungen arrangiert. Weiterhin werden im Rahmen der Mädchensitzung im GBV Mühlefeld ersatzweise die „Schützenstrolche“ aus Willich-Neersen geordert.

Der Rosenmontagswagen ist mittlerweile rundum geschlossen. Es sind aber noch viele Kleinigkeiten wie auch der komplette Anstrich des Wagens zu tätigen.

Eintrittskarten, Plakate, Flyer und Festschrift für die 1. Gemeinschaftssitzung sind am 29. November fertiggestellt und werden in die Vorverkaufsstellen „Il Mulino“ und „Zum Fischelner Burghof“ ausgeliefert.

Am Sonntag, den 15. Dezember treffen sich alle Mitglieder einschließlich Tanzgarde zum Weihnachtsfrühstück in der Gaststätte „Zum Fischelner Burghof“. Es wird ein unterhaltsames sogenanntes „Schrottwichteln“ durchgeführt.

2014

Am Freitag, den 24. Januar findet die Prinzenproklamation von Michael 1. und Karin der 1. im ausverkauften Seidenweberhaus statt. Das Motto der Session lautet: Krieewel op Jöck“ Die Uzvögel sind mit 11 Mitgliedern anwesend. Unsere Tanzgarde nimmt mit 4 Mitgliedern am gemeinsamen Tanz vieler Krefelder Garden teil. Damit wurde eine Idee von Jürgen Fischer (Gesellschaft Parlament) umgesetzt.

Am Samstag, den 1. Februar startet in der Kantine des GBV Mühlefeld die 14. Mädchensitzung. Rund 70 Frauen nehmen bei bester Stimmung teil.

Am Sonntag, den 9. Februar findet die 14. Herrensitzung in der Kantine des GBV Mühlefeld statt. Exakt 90 Männer nehmen bei bester Stimmung teil.

Am Mittwoch, den 12. Februar findet ab 17:11 Uhr die 21. Mädchensitzung in der neuen Kantine des GBV Süd statt. Rund 80 Frauen erfreuen sich am tollen Programm. Erstmalig kann dort unsere Große Garde aufgrund einer höheren Raumdecke auftreten.

Am Samstag, den 15. Februar tritt die Playbackgruppe im Rahmen der Sitzung der KG Grenzthal im Jugendheim „Canapee“ an der Ispelstr. auf.

Am Dienstag, den 18. Februar wird der 49. Doktor humoris causa, Kabaretist Rüdiger Höfken, unter dem Motto: „Maak bluoß kein Theater“ im Stadtwaldhaus gekürt. Gut 300 Gäste erfreuen sich am Klamauk der Doctores. Die Laudatio hält als Dr. hum. des Vorjahres Helmut Höffken. Die Doctores Thomas Pluschkell und Johannes Kockers führen wieder durch das Programm. Aus einem insgesamt tollen Programm ragt die Aufführung des Märchens „Aschenputtel und die 3 Haselnüsse“ besonders hervor.

Am Samstag, den 22. Februar steigt ab 20:00 Uhr die 1. Gemeinschaftssitzung mit der GKG Oraniendorf 1904 e.V, in der Gaststätte „Zum Burghof“ in KR-Fischeln. Die Sitzung ist mit 272 Gästen ausverkauft. Zu Beginn der Sitzung ziehen alle Mitglieder beider Gesellschaften einschließlich unserer Tanzgarde musikalisch begleitet vom Reitercorps Speick auf die Bühne. 4 Gardemitglieder werden mit der AKK Nadel in Bronze ausgezeichnet. Den Prinzenorden erhalten Alois Klink und Romy Albers. Am Ende der Sitzung erfolgt eine absolut positive Resonanz vieler Gäste die eine tolle Veranstaltung gesehen haben. Erstmalig schließt sich nach Ende der Sitzung eine „Nach-der-Show“ Party an.

Am Freitag, den 21. Februar fährt wieder ein Schwarm Uzvögel zur Sitzung der Großen Allgemeinen 1900 nach Köln.

Am Sonntag, den 23. Februar wird zum 3. Mal eine von der AKK organisierte Karnevalsmesse, in St. Dionysius abgehalten. Die Gesellschaft nimmt wegen der Aufräumarbeiten in der Gaststätte „Zum Burghof“ nicht teil.

In den Räumen der Familienhilfe auf dem Ostwall findet am Mittwoch, den 26. Februar wieder ein karnevalistischer Seniorennachmittag statt. Manfred Albers führt als Sitzungspräsident durch das überwiegend mit eigenen Kräften gestaltete Programm.

Am Donnerstag, den 27. Februar dem Altweibertag, findet zum 4. Mal die Wahl der „Miss Anno Dazumal“ in der Gaststätte Dachsbau auf der Hubertusstr, statt. Siegerin wird Ulrike Gracin von der KG Närrische Gartenzwerge.

Am Samstag, den 1. März treffen sich einige Mitglieder in der Kellerbar von Renate Kupke und Alois Klink zur privaten Kostümfeier.

Am Montag, den 3. März nimmt die Gesellschaft einschließlich Tanzgarde wieder am Rosenmontagszug teil. Der zum „Bus“ umgebaute Wagen der Gesellschaft ist in letzter Minute am 27. Februar fertig geworden. Die Herren stellen die Radwachen, die Damen haben den Wagen besetzt und sind passend zum Motto „Krie-ewel op Jöck“ mit typischen Bekleidungen verschiedener Länder kostümiert.

Traditionell besuchen am 4. März wieder einige Uzvögel den Veilchendienstagszug in Mönchengladbach. Ebenfalls wieder dabei einige Mitglieder der Tanzgarde. Anschließend ist gemeinsames Feiern bei der Geschäftsführerin angesagt.

Ein gemeinsames Fischessen der Gesellschaft beendet am Mittwoch, den 5. März in der Kantine des GBV Süd eine überaus erfolgreiche Session.

Am Donnerstag, den 20. März treffen sich einige Vorstandsmitglieder der Uzvögel und der Gesellschaft Fidele Ströpp in der Gaststätte „Zum Burghof“ (Saal Gietz). Dieses erste Gespräch dient der Planung ab 2015 eine Herrensitzung in KR-Fischeln zu etablieren. Die Durchführung wird für Sonntag, den 8. Februar 2015 vorgesehen. Vorausgesetzt wird von beiden Vorständen allerdings, dass die Mitgliederversammlungen beider Gesellschaften ihre Zustimmung erteilen.

Am Montag, den 24. März treffen sich einige Mitglieder unseres Vorstandes und eine Abordnung der Tanzgarde in der Kantine des GBV Süd. Es wird die abgelaufene Session nachbereitet. Was war gut, was kann besser werden. Da die Garde sich einerseits vergrößern wird und andererseits die alten Kostüme nicht mehr im besten Zustand sind ist die Anschaffung neuer Uniformen notwendig. Aus diesem Grund plant die Garde ein öffentliches Sommerfest bei dem alle Anwesenden Getränke und Essen bezahlen sollen. Der Erlös soll der Grundstock für die Anschaffung werden. Außerdem sollen Sponsoren gesucht werden.

Die Mitgliederversammlung der Gesellschaft gibt am 26. März grünes Licht zur Durchführung der Herrensitzung bei Gietz.am 8. Februar 2015. Anlässlich unseres 115 jährigen Bestehens in der kommenden Session soll ein Empfang vorbereitet werden. . Ein entsprechender Termin wird für Samstag, den 10. Januar 2015 vorgesehen. Dazu soll auch ein Jubiläumsorden sowie eine Festschrift aufgelegt werden.

Am 4. April liegt auch das „Ja“ der Gesellschaft Fidele Ströpp zur Durchführung der 1. gemeinsamen Herrensitzung vor.

Am Dienstag, den 15. April treffen sich Vorstandsmitglieder unserer Gesellschaft mit dem Vorstand der GKG Oraniendorf 1904 e.V. im Restaurant „Zum Fischelner Burghof“ (Gietz). Besprochen wird die geplante 2. Gemeinschaftssitzung in der kommenden Session. Ebenso wird eine Nachbereitung der 1. Gemeinschaftssitzung vorgenommen.

Am Mittwoch, den 16. April treffen sich Vorstandsmitglieder unserer Gesellschaft mit dem Vorstand der Gesellschaft Fidele Sröpp im Restaurant „Zum Fischelner Burghof“ (Gietz). Es wird noch einmal das Programm durchgesprochen bzw. korrigiert. Außerdem werden Aufgaben namentlich festgelegt.

Am Samstag, den 26. April findet die Jahreshauptversammlung im Restaurant „Zum Fischelner Burghof“ (Gietz) auf der Marienstr. statt. Nach dem verlesen des Protokolls der JHV 2013 und den lt. Satzung vorgesehenen Berichten der einzelnen Vorstandsmitglieder werden die Teilneuwahlen zum Vorstand durchgeführt. Der Vorsitzende erklärt, dass er letztmalig noch für ein Jahr kandidiert. Gewählt werden: Vorsitzende/r: Wolfgang Berretz, Geschäftsführer/In: Dagmar Draicchio, Archivar/In: Romy Albers, Vizepräsident/In: Renate Kupke. Den Karl- und Anni Berretz Gedächtniswanderpokal für herausragende Leistungen in der Gesellschaft gewinnt in diesem Jahr: Wolfgang Berretz. Zweiter wird: Manfred Albers. Dritter wird Mario Draicchio. Die JHV endet mit einem gemeinsamen Abendessen. Anschließend geht es in die Sommerpause.

Am Samstag, den 23. August findet bei herrlichem Wetter am Vereinsheim des GBV Rosengarten ein öffentliches Sommerfest statt. Die Garde hat das Fest vorbereitet. Für Kinder wurden ausreichend Beschäftigungsspiele aufgebaut. Ebenso wurde ausreichend für das leibliche Wohl mit Kaffee und Kuchen sowie Grillgut gesorgt. Eine Tombola mit tollen Preisen wird ebenfalls durchgeführt. Den Erlös des Tages erhält die Garde zur Anschaffung neuer Gardekostüme.

Am Sonntag, den 14. September baut die Gesellschaft einen Info-Stand im Rahmen der Fischeln-Open auf. Für Kinder wird ein „Heißer Draht“ aufgebaut an dem diese Ihre Geschicklichkeit üben können. Möglichst fehlerfrei durch den Parcours kommen bedeutet eine Belohnung in Form von Süßigkeiten nach Wahl. Für Erwachsene wird stündlich eine Eintrittskarte verlost. Dazu muss unser Jubiläumspuzzleorden zusammengelegt werden. Die stündlich jeweils schnellste Zeit gewinnt.

Im Rahmen einer Vorstandsklausur werden am Samstag, dem 27. September erste Vorbereitungen zu einem Jubiläumsempfang „115 Jahre GKG Uzvögel“ getroffen. Terminlich wird Samstag der, 10. Januar 2015 festgesetzt. Angestrebt wird einen Empfang in den Räumlichkeiten der Friedenskirche auszurichten. Außerdem soll eine Festschrift aufgelegt werden.

Am 2. Oktober verstirbt unser langjähriges Mitglied Josef Albers im Alter von 85 Jahren. Seine Frau Marlies Albers folgt ihm nur 13 Tage später am 15. Oktober im Alter von 82 Jahren. Wir werden Ihr Andenken in Ehren halten.

Am 7. November verstirbt mit 92 Jahren und einer Vereinszugehörigkeit von 76 Jahren unser Mitglied und Ehrenpräsident Rudi Neuhausen. Eine wandelnde Chronik in Sachen Karneval und Stadtgeschichte lebt nicht mehr. Sein Großvater war Mitbegründer der Karnevalsgesellschaft „Uzvögel“ in der auch sein Vater und ab 1938 auch er selber aktiv waren. Mit nur 24 Jahren wurde er kurz nach dem 2. Weltkrieg zum Präsidenten gewählt. Er war nicht nur 1971 Erfinder der Narrenakademiker „Doctor humoris causa“ deren Dekan er auch war, sondern auch Gründer des 1985 eingerichteten „Heimatarchivs Krefelder Karneval“. Aufgrund seiner Fülle sozialen Engagements wurde er 1990 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und 1997 mit dem Stadtsiegel der Stadt Krefeld gewürdigt. Wir werden das Andenken unseres „Rudi“ in Ehren halten und sein Lebenswerk weiterführen und tatkräftig unterstützen.

Am Dienstag, den 11. November treffen sich um 19:00 Uhr die Doktoren und die Uzvögel in der Gaststätte Dachsbau. Der neue Doctor humoris causa soll der Presse vorgestellt werden. Erstmalig gibt es eine „Dottoressa“ in der 44 jährigen Geschichte der Narrenakademie. Es handelt sich um die Direktorin der Sparkasse Krefeld Frau „Birgit Roos“.

Am Sonntag, den 21. Dezember treffen sich alle Mitglieder einschließlich Tanzgarde zum Weihnachtsfrühstück in der Gaststätte „Weinbauer“ an der Oberbenrader Str. Es wird wieder ein unterhaltsames „Schrottwichteln“ durchgeführt.

2015

Am Samstag, den 10. Januar findet der Jubiläumsempfang in der schön hergerichteten Kantine des GBV Rosengarten statt. Die Laudatio hält Thomas Pluschkell. Anlässlich des 115 jährigen Bestehens hat die Gesellschaft einen Jubiläumsorden und einen entsprechenden PIN aufgelegt. Ebenso eine Festschrift. Diese wird mit einer Schutzgebühr von einem EURO belegt und soll auf allen Veranstaltungen der Gesellschaft entsprechend verkauft werden. Geplant ist den daraus resultierenden Erlös dem „Crefelder Carnevals Comitee“ zur Finanzierung des Rosenmontagszuges zu überreichen. Die anwesenden Doctores ernennen in Nachfolge von Rudi Neuhausen den Vorsitzenden Wolfgang Berretz zum neuen Dekan der Närrischen Fakultät.

Am Freitag, den 16.Januar findet die Prinzenproklamation von Heribert 2. (Boosen) und Christina der 1. (Schwirtz-Lindner) erstmalig im Hotel „Krefelder Hof“ statt. Das Motto der Session stammt von unserem Doctor humoris causa „Johannes Kockers und lautet: All onger een Kapp“. Angelehnt wurde das Motto an die Zusammenlegung der „Arbeitsgemeinschaft Krefelder Karnevalisten“ (AKK) und dem „Festkomitee Krefeld“ (FK) zum neuen Verein „Crefelder Carnevals Comitee“ (CCC) Die Uzvögel nehmen mit 5 Mitgliedern teil.

Schon am folgenden Tag Samstag, den 17. Januar startet unsere Gesellschaft in den Sitzungskarneval. Es findet die 15. Mädchensitzung im GBV Mühlefeld statt. Rund 60 Frauen nehmen bei bester Stimmung teil.

Am Samstag, den 24. Januar tritt das Männerballett bei der Sitzung 3×11 der KG Grenzthal 1980 im Jugendheim „Canapee“ an der Ispelstr. auf.

Am Sonntag, den 25. Januar findet die 15. Herrensitzung in der Kantine des GBV Mühlefeld statt. Rund 70 Männer erfreuen sich an einem abwechslungsreichen Programm.

Am Freitag den 30. Januar fährt ein 8köpfige Delegation zur befreundeten „Großen Allgemeinen 1900 Köln e.V.“ nach Köln in den „Satory Saal“ und besucht die Kostümsitzung.

Am Dienstag, den 3. Februar wird der 50. Doktor humoris causa „Birgit Roos“, im Stadtwaldhaus gekürt. Gut 300 Gäste erfreuen sich am Klamauk der Doctores. Die Laudatio hält als Dr. hum. des Vorjahres Kabarettist „Rüdiger Höfken“. Johannes Kockers führt bedingt durch eine Erkrankung von Thomas Pluschkell alleine durch das Programm.

Am Mittwoch, den 4. Februar findet zum 22. Mal die Mädchensitzung in der Kantine des GBV Süd statt.

Am Samstag, den 7. Februar steigt die 2. Gemeinschaftssitzung mit der GKG Oraniendorf 1904 in der Gasstätte „Zum Fischelner Burghof“ (Saal Gietz). Zu Beginn der Sitzung ziehen alle Mitglieder beider Gesellschaften einschließlich unserer Tanzgarde musikalisch begleitet von der Prinzengarde Willich auf die Bühne. Durch das Programm führen Manfred Albers und seitens Oraniendorf Michael Wimmers. Assistiert werden die Beiden auf der Bühne von Wolfgang Krahe. Die Playbackshow wird aufgrund der flotten Songs ein Renner. Zum Ende erscheint das Krefelder Prinzenpaar, die den Prinzenorden an Tino Amalfi vergeben. Rund 230 Gäste erfreuen sich an einem tollen Programm mit anschließender After Show Party.

Zum Schlafen bleibt kaum Zeit, da am Morgen des 8. Februar schon die 1. Gemeinschaftsherrensitzung mit der KG Fidele Ströpp ebenfalls bei Gietz um 11:00 Uhr startet. Beide Gesellschaften ziehen unter der Musik des Fanfarenzugs Inrath auf die Bühne. Moderiert wird die Veranstaltung von Manfred Albers und seitens der Ströpp von Oliver Troost. Diese erste Sitzung ist als ein Riesenerfolg zu werten. Es erfreuen sich rund 260 Männern am Nummern Girl Charisma, 3 Büttrednern, den Tanzgarden der „Närrischen Oberberger“ sowie der uns angeschlossenen „Tanzgarde Krefeld-Stahldorf“. Auf dem Siedepunkt ist die Sitzung als zum Ende „Horst Krefelder“ seine Schlager singt, die dazu führen das die Männer auf die Stühle steigen und kräftig mitsingen. Am Ende der Veranstaltung gehen schon reichliche Reservierungswünsche für das Jahr 2016 ein.

Am Mittwoch, den 11. Februar unterstützt die Gesellschaft in den Räumen der Familienhilfe auf dem Ostwall wieder einen karnevalistischen Seniorennachmittag. Manfred Albers führt als Sitzungspräsident durch das Programm.

Am Donnerstag, den 12. Februar dem Altweibertag, findet zum 5. Mal die Wahl der „Miss Anno Dazumal“ in der Gaststätte Dachsbau auf der Hubertusstr. statt. Am heutigen Abend drängen überwiegend wunderbar kostümierte Alte Weiber in den Dachsbau. Nach 7 Durchgängen in einer Vorrunde mit je 5 Alten Weibern muss nach langer Zeit wieder einmal eine Zwischenrunde durchgeführt werden um aus den letzten 3 dann eine Siegerin zu ermitteln. Sigrid die 1. (Ruland) Ex-Prinzessin des Jahres 2006 entscheidet letztendlich das Rennen für sich.

Am Freitag, den 13. Februar wird dem „Crefelder Carnevals Comitte“ der Erlös in Höhe von 650,- € in Anwesenheit der Presse aus dem Verkauf der Festschrift überreicht.

Am Mittag werden letzte Vorbereitungen am Rosenmontagswagen von einigen Männern durchgeführt.

Am Samstag, den 14. Februar treffen sich einige Mitglieder in der Kellerbar von Renate Kupke und Alois Klink zur privaten Kostümfeier.

Am Sonntag, den 15. Februar zieht es 17 Uzvögel nach Köln zu den „School un Veedelszög“. Mit dem Zug geht es um 9:35 Uhr los. Gemeinsam mit Martin Bracker und Lothar von der „Großen Allgemeinen 1900 e.V.“ Köln die uns am Hauptbahnhof in Köln in Empfang nehmen wird auf einer Tribüne ausgelassen gefeiert.

Am Montag, den 16. Februar nimmt die Gesellschaft einschließlich Tanzgarde wieder am Rosenmontagszug teil. Die Frauen stellen die Radwachen, die Herren haben den Wagen besetzt.

Am Dienstag, den 17. Februar fährt ein Teil der Gesellschaft einschließlich Tanzgarde wieder zum Veilchendienstagszug nach Mönchengladbach. Danach ist wieder gemütliches Beisammensein bei Dagmar und Mario Draicchio angesagt,

Ein gemeinsames Fischessen der Gesellschaft beendet am Mittwoch, den 18. Februar in der Kantine des GBV Süd eine mehr als nur erfolgreiche Session.

Der Vorstand trifft sich schon am Montag, den 22 Februar um die erste Monatsversammlung nach Karneval in der Gaststätte „Dachsbau“ am Mittwoch, den 25. Februar vor- und die Session nachzubereiten.

Am Samstag, den 21. März verstirbt unser Doctor humoris causa des Jahres 1973 Hans Vogt im Alter von 90 Jahren.

Am Samstag, den 11. April verstirbt unser Doctor humoris causa des Jahres 1984 Wolfgang Dieling im Alter von 88 Jahren.

Am Freitag, den 8. Mai findet die Jahreshauptversammlung im Traditionsrestaurant „Krefelder Sprudel“ statt. Nach dem verlesen des Protokolls der letzten JHV und den lt. Satzung vorgesehenen Berichten der einzelnen Vorstandsmitglieder werden die Teilneuwahlen nach der Entlastung zum Vorstand durchgeführt. Abweichend von der Satzung muss in diesem Jahr auch der Vorsitz neu besetzt werden, da Wolfgang Berretz wie im letzten Jahr angekündigt sein Amt niederlegt.

Gewählt werden ohne Gegenkandidaten und einstimmig: Vorsitzende: Renate Kupke, Kassierer: Wolfgang Krahe,, Präsident: Manfred Albers.

Den Karl- und Anni Berretz Gedächtniswanderpokal für herausragende Leistungen in der Gesellschaft gewinnt in diesem Jahr: Wolfgang Krahe. Zweiter wird: Markus Rautenberg. Erstmalig gibt es 2 dritte Plätze: Mario Draicchio und Heike Zütphen.

Am Samstagmorgen des 23. Mai startet ab11:00 Uhr die Überraschungsfete für den vom Amt zurückgetretenen langjährigen Vorsitzenden Wolfgang Berretz, der ahnungslos in die Kantine des GBV Rosengarten gelockt wird. Im Rahmen dieser Feierstunde mit vielen teilnehmenden Doctores, Mitgliedern, Vorstandsmitgliedern des CCC und enger befreundeten Gesellschaften wird er zum Ehren-Vorsitzenden ernannt. Erkennbar wird dies durch ein entsprechendes angebrachtes Schild mit dem Schriftzug „Ehrenvorsitzender“ gemacht, welches an unserem Sonderorden angebracht wurde. Ebenso wird dieser Vorgang mit einer Urkunde belegt.

Am Samstag, den 27.Juni startet ab 14:00 Uhr unser öffentliches Sommerfest bei herrlichem Sonnenschein im GBV Rosengarten. Es gibt Kaffee und Kuchen und es wird gegrillt. Außerdem wird eine Tombola durchgeführt. Für Kinder ist eine Hüpfburg aufgebaut, Geschicklichkeitsspiele – wie „Dosenwerfen“ und der „Heiße Draht“ – stehen ebenfalls parat und auf Wunsch der Kids, werden Sie auch geschminkt. Es wird ein wunderschöner Tag mit vielen Gästen.

Am Montag, den 6. Juli trifft sich ein Teil der Vorstände unserer Gesellschaft mit dem Vorstand der GKG Oraniendorf. Das Ergebnis des Treffens ist am Ende die Fortsetzung der Durchführung einer jährlichen Gemeinschaftssitzung.

Am Freitag, den 17. Juli starten 17 Uzvögel und die kleine Cecilia zu einer Wochenendtour ins Sauerland nach Stockum. Dort hat Organisatorin Gisela Schültke uns ein komplettes Haus angemietet in dem wir Selbstversorger sind. Nach dem Eintreffen unseres Sauerland-Mitgliedes Robert Schültke wird am Abend gemeinsam gegrillt. Am folgenden Samstag geht es nach dem Frühstück zum Shoppen nach Sundern. Von dort aus wird die Talsperre Möhnesee aufgesucht. Nach dem erneuten Grillen am späten Nachmittag zieht es einige ins nahegelegene Balve in die dortige Balve-Höhle zum Schützenfest. Am Sonntag folgt nach dem Frühstück eine Fahrt an die Talsperre Sorpesee. Von dort geht es dann nach Hause. Nicht unerwähnt sollte das schlemmen riesiger Kuchenstücke im Cafe` „CORA“ und die Dusche von Mario Draicchio an einem Brunnen bleiben.

Mit Beendigung der Sommerferien muss unsere Garde ihre bisherige Trainings Stätte die Gymnastikhalle an der Schule Wehrhahnweg verlassen. Es steht schon lange fest dass die Schule geschlossen wird. Bisher war man aber davon ausgegangen das die Turn- und Gymnastikhalle weiter den Schulen und Vereinen zur Verfügung gestellt werden kann. Der nicht abreißende Flüchtlingsstrom führt aber dazu dass diese in der Schule untergebracht werden. Es entsteht hektische Betriebsamkeit um die Garde neu unterzubringen schließlich ist es bis zu beginnenden neuen Session nicht mehr allzu weit. Unmittelbar nach den Sommerferien stellt sich zu allem Unglück heraus dass in Krefeld alle Baugleichen Hallen wie eine eingestürzte Decke in einer Halle im Ruhrgebiet zunächst zur Überprüfung gesperrt werden müssen.

Nach langem Suchen finden wir Hilfe im neuen Wirt der Gasstätte Gietz in Fischeln der seinen Saal zur Verfügung stellt.

Am Samstag, den 29. August zeigt die Gesellschaft wieder Präsenz im Rahmen des Stadtteilkulturfestes „Rund um Heeder“. Am Morgen werden bei Bauer Nilges ab 10:00 Uhr die Kartoffeln geschält und ein erster Teig vorbereitet denn es wird wieder Reibekuchen – auf Wunsch mit Apfelmus – von der Gesellschaft verkauft. Es ist sonnig und 26°.Zu Werbezwecken wird ein erster Flyer mit dem Programm der 3. Gemeinschaftssitzung mit der GKG Oraniendorf verteilt.

Endlich haben wir eine neue Unterstellmöglichkeit für unseren Rosenmontagswagen gefunden. Der Wagen steht nun trocken auf dem Bauernhof der Familie Hiley in Meerbusch-Lank.

Sonntag, der 13. September „Fischeln Open“ Für die Kids steht wieder der „Heiße Draht“ zur Verfügung. Außerdem ist „Dosenwerfen angesagt. Die Erwachsenen können stündlich eine Freikarte zu unserer Gemeinschaftssitzung 2016 gewinnen. Dazu müssen Sie unseren Puzzle-Orden in der schnellsten Zeit zusammenlegen. Natürlich wird zu Werbezwecken auch wieder ein erster Flyer verteilt.

Am Sonntag,, den 20. September besuchen einige Uzvögel das Herbstfest der GKG Oraniendorf in der Kantine des GBV Tackheide.

Das endgültige Programm der Playbackgruppe wird am 9. November festgelegt.

Außerdem schließt sich Guido Wunden der Wirt der Kantine des GBV Mühlefeld als Neumitglied der Gesellschaft an. Sein erster von Erfolg gekrönter Auftritt als Büttenredner im Rahmen der Herrensitzung im GBV Mühlefeld hat Ihn ermutigt einzusteigen. Für die Bütt hat er sich den Namen „Paul Polyester“ gegeben. Unsere Garde probt immer noch bei Gietz bzw. auch teilweise im Jugendzentrum Fischeln da die Stadt uns immer noch keine Alternative zu Trainingszwecken angeboten hat.

Am Mittwoch, den 11. November findet um 11:11 Uhr die Inthronisierung des Prinzenpaares der Session 2015/16 unter dem Motto „Fasteloovend – Spaß satt“ statt. Es handelt sich um Prinz Oliver (Troost) den 1 und Danny (Daniela Dörkes) die 1. von den Fidelen Ströpp.

Am Abend treffen sich um 19:11 Uhr die Doktoren und die Uzvögel in der Gaststätte Dachsbau. Der 51. Doctor humoris causa wird der Presse vorgestellt. Es handelt sich um den Leiter der Mediathek Krefeld „Helmut Schroers“. Dieser singt musikalisch untermalt mit seiner Gitarre zunächst ein .Kölsches Liedchen von den Bläck Fööss. Dem folgt die Vita in Reim Form in deren Verlauf er sich als Mönchengladbacher und Fan der dortigen Borussia bekennt. Das ist zu viel für Dr. hum Johannes Kockers „Ach, du Schande“ ruft er – als eingetragenes Mitglied des 1. FC Köln und merkt weiterhin an, dass man ja aus Gladbach kommen könne und auch da wohnen darf, aber dann kein Lied aus Köln singen dürfe. Er wird besänftigt mit dem Kölner Vereinslied „Ruut on wieß, wie lieb ich dich“ Unter dem Motto „Helmut Schroers – ein Buch mit sieben Siegeln“ findet am 26. Januar die offizielle Bewerbung des neuen Dr. hum. im Stadtwaldhaus statt.

Am Samstag, den 14. November besucht eine Gruppe der „Uzvögel“ das Karnevalserwachen der Gesellschaft Fidele Ströpp im Saal Gietz. Unsere Tanzgarde Krefeld-Stahldorf eingekleidet in neuen Gardekostümen, so wie in der Bütt „Paul Polyester“ alias Guido Wunden treten von uns im Rahmen des kleinen Programms dort auf.

Am Samstag den 28. November besucht ein kleiner Tross Uzvögel die Jubiläumsveranstaltung der befreundeten KG Genhülsen in Mönchengladbach die 6×11 Jahre alt wird.

Am Sonntag, den 20. Dezember treffen sich alle Mitglieder einschließlich Tanzgarde zum Weihnachtsfrühstück in der Gaststätte „Gietz“ in Fischeln. Es wird wieder ein unterhaltsames „Schrottwichteln“ durchgeführt.

2016

Die Proklamation des Prinzenpaares Oliver 1. (Troost) und Danny 1. (Dörkes) findet am Freitag, den 8. Januar im „Krefelder Hof“ statt. Erstmalig wird auch der „Närrische Ehrenbürger“ im Rahmen dieser Veranstaltung gekürt. Es ist in diesem Jahr Dagmar Schobert. Wir nehmen mit 8 Uzvögeln an der Proklamation teil.

Am Samstag, den 9. Januar muss die 16. Mädchensitzung im GBV Mühlefeld leider ausfallen.

Am Donnerstag den 14. Januar verstirbt unser Doctor humoris causa des Jahres 1979 Otto Pütz. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.

Am Samstag den 16 Januar besucht eine Abordnung des Vorstandes den Jubiläumsempfang des KK Stahldorf die Ihr 44. Jähriges Jubiläum begehen.

Am Sonntag, den 17. Januar findet die 16. Herrensitzung im GBV Mühlefeld statt. Aus den eigenen Reihen tritt die Playbackgruppe auf. Das Herrenballett fällt definitiv aus, da aufgrund von Schichtarbeit keine gemeinsamen Übungsstunden gefunden wurden. Weil Helma Birker sich in Kur befindet entfällt auch das Zwiegespräch der „Putzi`s“ und auch Helma`s Gesangsteil in der Playbackgruppe. Es werden die ersten vom CCC gefertigten Buttons zur Mitfinanzierung des Rosenmontagszuges erfolgreich an die Männer verkauft.

Am Dienstag den 26. Januar wird der 51. Doktor humoris causaHelmut Schroers“, im proppenvollen großen Saal des Stadtwaldhauses gekürt. Das Motto lautet „Ein Buch mit sieben Siegeln“. Die Laudatio hält als Dr. hum. des Vorjahres Dottoressa „Birgit Roos“. Ein Höhepunkt der Bühnenshow war die selbst gestaltete Filmvorführung des Karl May Films „Winnetou“. Hier ritten die Teilnehmer auf Holzpferdchen, Kampfszenen erstarrten aus Kostengründen zum Standbild und Banditen traten mit Rollator auf und sprachen sogar Krieewelsch Platt. Mit dabei die damalige Nschotschi Darstellerin Marie Versini die an diesem Abend auch Gast der Veranstaltung ist. Gedreht wurde der Film im Affenfreigehege des Krefelder Zoos. Fantastisch die Rede von Rüdiger Höfken mit seinem Zukunftsblick auf die Fußball WM 2022 in Katar. Auch an diesem Abend werden erfolgreich Buttons des CCC zur Finanzierung des Rosenmontagszuges verkauft.

Am Mittwoch den 27. Januar steigt die 23. Mädchensitzung in der Kantine des GBV Süd. Es ist wieder volles Haus angesagt. Ein tolles Programm begeistert die Mädels. Aus den eigenen Reihen treten die Putzi`s, die Playbackgruppe und unsere Tanzgarde mit großem Erfolg auf. Das Prinzenpaar vergibt seine Orden an Romy Albers und Gisela Schültke. Es wird auch eine Tombola durchgeführt. Ebenso werden auch hier Buttons des CCC zur Finanzierung des Rosenmontagszuges verkauft.

Am Samstag, den 30. Januar steigt die 3. Gemeinschaftssitzung mit der GKG Oraniendorf 1904 in der Gasstätte „Zum Fischelner Burghof“ (Saal Gietz). Zu Beginn der Sitzung ziehen alle Mitglieder beider Gesellschaften einschließlich unserer Tanzgarde – musikalisch begleitet vom Inrather Fanfarenzugs – auf die Bühne. Es folgt die Tanzgarde „Die Flöhe“ von der Großen Allgemeinen Köln 1900 e.V. Der Knaller des Abends ist der Vortrag der „Erdnuss“. Die „Rhienstädter“ bringen das Publikum auf die Stühle. Durch das Programm führen Manfred Albers, und Renate Kupke. Letztere weil Michael Wimmers von Oraniendorf sich im Krankenhaus befindet.. Zum Ende erscheint das Krefelder Prinzenpaar, die den Prinzenorden an Brigitte Krahe und Helma Birker vergeben. Traditionell endet unsere Veranstaltung mit unserer Playbackshow. Im Rahmen der Playbackhow hält Helmut Ewertowski mit roten Rosen um die Hand seiner Jennifer (Reichert) an. Ca. 260 Gäste erfreuen sich an einem tollen Programm mit anschließender After Show Party. Auch hier werden wieder Buttons des CCC zur Finanzierung des Rosenmontagszuges erfolgreich verkauft.

Zum Schlafen bleibt wieder kaum Zeit, da am Morgen des 31. Januar schon die 2. Gemeinschaftsherrensitzung mit der KG Fidele Ströpp ebenfalls bei Gietz um 11:11 Uhr startet. Die Männer beider Gesellschaften ziehen unter der Musik des Inrather Fanfarenzugs auf die Bühne. Moderiert wird die Veranstaltung von Manfred Albers und seitens der Ströpp von Lothar Hanke. 282 Männer im ausverkauften Saal erfreuen sich am Nummern Girl, den Büttreden, den Rhienstädtern sowie an der uns angeschlossenen „Tanzgarde Krefeld-Stahldorf“. Auf dem Siedepunkt ist die Sitzung als zum Ende das Krefelder Prinzenpaar aufzieht, welches in Fischeln ein Heimspiel hat. Den Prinzenorden erhalten Tino Amalfi und Florian Tillmann Für die Session 2017 gehen wieder viele Reservierungswünsche ein.

Am Mittwoch, den 3. Februar unterstützt die Gesellschaft in den Räumen der Familienhilfe auf dem Ostwall wieder den karnevalistischen Seniorennachmittag. Manfred Albers führt als Sitzungspräsident wieder durch das kleine Programm. Seitens der Doctoren treten Andreas Dams und Helmut Höfken und natürlich treten unsere Playbackgruppe und unsere Putzis auf.

Am Donnerstag, den 4. Februar dem Altweibertag, findet zum 6. Mal die Wahl der „Miss Anno Dazumal“ in der Gaststätte „Dachsbau“ auf der Hubertusstr. statt. Es gewinnt Frau Ulrike Schlate.

Am Freitag, den 5. Februar lässt die Wetterprognose für den Rosenmontag nichts Gutes ahnen. Sturm und Regen sind angesagt. Das CCC wird gemeinsam mit der Stadt und den Sicherheitskräften am Rosenmontag um 9:00 Uhr die Entscheidung treffen ob der Zug ziehen wird.

Am Samstag den 6. Februar werden voller Optimismus das abgeholte Wurfmaterial sowie unsere Beschallungsanlage zum Wagen nach Meerbusch-Lank gefahren. Der Wagen wird mit Smilies dekoriert und unser Mottospruch „En krieewel jövvt et ömmer wat te lache“ aufgeklebt. Alle hoffen dass wir am Rosenmontag ziehen können. Am Abend hat unsere Garde einen großen Auftritt in Mühlheim a. d. Ruhr.

Am Sonntag, den 7. Februar zieht es 14 Uzvögel nach Köln zu den „School un Veedelszög“. Mit dem Zug geht es um10:35 Uhr in Krefeld los. Gemeinsam mit Martin und Lothar von der „Großen Allgemeinen 1900 e.V.“ Köln die uns am Hauptbahnhof in Köln in Empfang nehmen, wird auf einer Tribüne in der Innenstadt ausgelassen gefeiert. Es ist stark bewölkt aber es bleibt trocken.

Am Montag, den 8. Februar um 9:15 Uhr steht es fest, der Rosenmontagszug ist abgesagt. Für die Mittagszeit sind Sturmböen bis zu 100 Std. km angesagt. Nach 1990 ist dies das zweite Mal, dass wegen eines Sturmes eine Absage erfolgen musste. Die Mitglieder der Gesellschaft treffen sich trotzdem wie ursprünglich nach dem Rosenmontagszug geplant zu einem gemeinsamen Essen in der Gaststätte „Il Mulino“.

Am Dienstag, den 9. Februar fährt ein Teil der Gesellschaft einschließlich Tanzgarde wieder zum Veilchendienstagszug nach Mönchengladbach. Anschließend ist gemütliches Beisammensein bei Draicchio. Anette Amalfi feiert am Abend ihren 60. Geburtstag.

Ein gemeinsames Fischessen der Gesellschaft in der Kantine des GBV Süd beendet am Mittwoch, den 10 Februar die Session. Seitens des CCC wird bekannt, dass der ausgefallene Rosenmontagszug nicht zu einem späteren Termin nachgeholt wird. Dies führt zu einigen Diskussionen in der dem CCC angeschlossenen Gesellschaften und schlägt Wellen in der Presse bis hin zur „Aktuellen Stunde“ im WDR.

Am 14. März verstirbt unser Freund und Vorsitzender der GKG Oraniendorf 1904 e.V. Michael Wimmers. Am 15. März verstirbt unser Doctor humoris causa des Jahres 1982 „Günter Wolff“. Wir werden ihr Andenken in Ehren halten.

Am Freitag, den 29. April nehmen der Präsident Manfred Albers und Pressesprecherin Elisabeth Stöcker-Mockenhaupt am Dankeschön Abend des Prinzenpaares 2016 in der Brauerei Königshof teil.

Am Dienstag, den 3. Mai trifft sich unser Vorstand mit den Oraniendorfern bei Gietz. Es gilt zu besprechen wie es nach dem Tod von Michael Wimmers mit den Oraniendorfern weiter geht. Dies gilt besonders bezogen auf die seit 3 Jahren durchgeführte Gemeinschaftssitzung. Das Ergebnis: In 2017 wird die Gemeinschaftssitzung durchgeführt.

Am Freitag, den 13. Mai heiraten unsere Gardemitglieder Sabrina Grettern und Patrick Küppers standesamtlich. Die Kirchliche Trauung findet am 14. Mai statt.

Am Freitag, den 20. Mai. findet der 1. Fußball – Karnevals-Cup für Karnevalsvereine zu Gunsten des Rosenmontagszuges auf der Sportanlage an der Horkesgath statt. Ausrichter ist der dort ansässige Fußballverein SuS Krefeld. Die KG Grönland hat dazu einen Wanderpokal gestiftet, da vorgesehen ist das Turnier nun jährlich zu wiederholen. Das erste Teilnehmerfeld setzt sich aus der KG Verberg, der KG Grönland, der KG Lustige Klosterbrüder, der KG Grenzthal, und unserer Garde zusammen. Unsere Garde gewinnt ungeschlagen das Turnier und erhält neben dem Wanderpokal auch einen Siegerpokal. Dem CCC werden als Erlös € 500,– für den Rosenmontagszug überwiesen.

Am Samstag, den 28. Mai findet die Jahreshauptversammlung im Restaurant „Zum Fischelner Burghof“ (Gietz) statt. Nach dem verlesen des Protokolls der letzten JHV und den lt. Satzung vorgesehenen Berichten der einzelnen Vorstandsmitglieder werden die Teilneuwahlen nach der Entlastung des Vorstandes durchgeführt. Gewählt werden jeweils ohne Gegenkandidaten: Vorsitzende: Renate Kupke, Geschäftsführerin Dagmar Draicchio, Vize-Präsident/in: Renate Kupke. Als Archivarin wird neu in den Vorstand Heike Zütphen gewählt. Die als Archivarin ausgeschiedene Romy Albers erhält als Dank für die geleistete Arbeit im Vorstand ein Blumenangebinde überreicht. Außerdem wird der Wechsel des Vereinslokals nach Gietz in Fischeln beschlossen. Freundlicherweise stellt uns die Geschäftsführerin Miriam Simon einen Raum als Archiv zur Verfügung. Die finanzielle Belastung für das unterbringen des Rosenmontagswagens wird durch eine Beitragsanpassung aufgefangen. Außerdem wird Michael Bujanowski von der Großen Allgemeinen 1900/Köln als neues aktives Mitglied aufgenommen.

Den Karl- und Anni Berretz Gedächtniswanderpokal für herausragende Leistungen in der Gesellschaft gewinnt in diesem Jahr Heike Zütphen. Zweiter wird Mario Draicchio. Dritter wird: Wolfgang Berretz.

Die JHV endet mit einem gemeinsamen Abendessen.

Dem Sommerloch wird mit einem1. Stammtisch und einem lockerem Treffen der interessierten Mitglieder am Mittwoch, den 8.6. bei Gietz begegnet.

Am Donnerstag, den 23.6. findet die Mitgliederversammlung des CCC statt. Ein wichtiger Beschluss ist die Einführung eines sogenannten „Rosenmontagsgroschen“ zur Mitfinanzierung desselben. Ab der Session 2017 sind von den Mitgliedsvereinen € 0,50 und € 1,– ab der Session 2018 für jede verkaufte Eintrittskarte an das CCC abzuführen.

Am Mittwoch, den 13.7. findet der 2. Sommerstammtisch 2016 in der Kantine des GBV Mühlefeld statt.

Am Samstag, den 3.. September. wird ein internes Sommerfest im Garten der Familie Draicchio in Mönchengladbach abgehalten. Als Gäste sind Martin Bracker und Lothar Österreich aus Köln zugegen.

Am Freitag, den 23.9. starten mit mehreren PKW zu unterschiedlichen Zeiten 19 Mitglieder und die 2 Kinder Cecilia und Ben Rautenberg nach Winterberg-Züschen ins schöne Sauerland. Die diesjährige Vereinsfahrt beginnt. Wir haben dort ein Haus gemietet in dem wir uns selbst beköstigen und 3 Tage verweilen wollen. Es ist herrliches Sonnenwetter mit blauem Himmel und mit 24 Grad ungewöhnlich warm für die Jahreszeit. Nach dem beziehen der Zimmer wird am Freitagabend zunächst gemeinsam gegrillt. Anschließend ist gemütliches Beisammensein angesagt. Am Samstag geht es nach dem Frühstück zum Shoppen nach Winterberg und im Anschluss daran in den Erlebnispark/Winterberg. Dort geht es für die Männer auf die Sommerrodelbahn. Am Abend ist aufgrund des tollen Wetters erneut Grillen angesagt. Viel zu schnell ist es Sonntag und es muss die Heimreise angetreten werden.

Das für Dienstag, den 1. November geplante Skatturnier, dessen Erlös dem Rosenmontagszug zu Gute kommen sollte, muss mangels ausreichender Anmeldungen leider abgesagt werden.

Am Samstag, den 5. November veranstaltet das CCC erstmalig eine Gala im Mercury Hotel KR-Traar zur Ernennung des „Närrischen Ehrenbürgers“. Es wird Albert Höntges langjähriger Organisator des Rosenmontagszuges. Außerdem wird das Prinzenpaar 2016 verabschiedet. Rund 240 Besucher nehmen teil darunter 6 Mitglieder der Uzvögel.

Am Freitag, den 11. November um 11:11 Uhr nehmen Präsident Manfred Albers, Barbara Giesen, Wolfgang Berretz und Romy Albers an der Inthronisierung des Prinzenpaares Britta die 1 und Dieter der 1 (Nieendick) im Rathaus teil. Das Motto der Session lautet: „Ponzelars Panoptikum“

Ebenfalls am Freitag, den 11. November findet um 19:11 Uhr im Dachsbau die Pressevorstellung des 52. „Doctor hmoris causa“ in der Gasstätte „Dachsbau“ statt. Es handelt sich um den Oberbürgermeister der Stadt Krefeld „Frank Meyer“. Er versichert schon sein Leben lang Dr. hum werden zu wollen. Deshalb habe er auch das Amt eines Oberbürgermeisters angestrebt weil er wusste, dass allen seinen Vorgängern dieser Titel verliehen wurde. Unter dem Motto „Frisch, Fromm, fröhlich Frank“ wird am 14. Februar die offizielle Bewerbung des neuen Dr. hum. im Stadtwaldhaus stattfinden.

Am Samstag, den 10. Dezember begeht die Vorsitzende Renate Kupke Ihren 60. Geburtstag. Am Abend wird im Vereinsheim des Windsurfing Club Meerbusch .in Meerbusch-Osterath fröhlich im Kreis der Familie, den Uzvögeln und Kolleginnen des Geburtstagskindes gefeiert.

Am Samstag, den 17. Dezember begeht die Gesellschaft ihr Weihnachtsfest in der Gasstätte „Fischelner Burghof“ mit einem leckeren Abendessen. Es erscheint der Weihnachtsmann der mit einem Augenzwinkern Lob und Tadel an die Frau, den Mann bringt.

2017

Die Proklamation des Prinzenpaares (Britta die 1 und Dieter der 1 (Nieendick) findet am Freitag, den 20. Januar. 2017 im Mercury Hotel Krefelder-Hof statt. 6 Uzvögel neben teil.

Am Sonntag den 29. Januar steigt die gut besuchte 15. Herrensitzung in der Kantine des GBV Mühlefeld. Am Ende verbleibt eine Super Stimmung und alle gehen zufrieden und mehr oder weniger angeheitert nach Hause.

Am Samstag den 4. Februar steigt die 15. Mädchensitzung in der Kantine des GBV Mühlenfeld. . Die Mädel sind alle toll kostümiert.. Das Inrather Fanfaren Corps spielt die Damen der Gesellschaft musikalisch ein und sorgt gleich für eine tolle Stimmung.

Am Freitag, den 10. Februar findet in der Kantine des GBV Süd zum 24. Mal unsere Mädchensitzung statt. Die über 80 Mädchen“ sind außer Rand und Band. Im Rahmen unserer Tombola wird als erster Preis ein Holland-Fahrrad verlost. Aus den eigenen Reihen treten „Die Putzis“, „Ne Penner“, die Playbackgruppe und unsere Garde mit ihrem Showtanz auf. Vizepräsidentin Renate Kupke führt durch das Programm.

Am Dienstag, den 14. Februar, erstmalig um 19:11 Uhr, steigt zum 46. Mal die Verleihung des Titels „Doctor humoris causa“. Das Stadtwaldhaus ist mit über 300 Gästen prall gefüllt. Zum 52. Doctor humoris Causa ernannt wird unter dem Motto: „Frisch, Fromm, fröhlich Frank“ OB Frank Meyer. Der ist zum einen Beatles Fan und Fußballerisch ein Fan des KFC Uerdingen und des FC Liverpool.. Diese Konstellation führt dazu, dass nach einer Idee von Dr. hc. Joachim Watzlawik ein Jux-Film unter dem Titel: Champions-lig-Endspiel KFC Uerdingen vs. Liverpool als Film produziert wird. Die Doctores mimen den FC Liverpool unterstützt vom Pokalendspiel Torwart des FC Bayer Uerdingen „Werner Vollak“. Gegner sind die aktuellen Spieler des KFC Uerdingen. Dieser Mannschaft noch einmal herzlichen Dank dafür, dass sie sich für den Jux zur Verfügung gestellt haben. Die Antrittsrede als neuer Doctor meistert der OB als Martin Luther. Die Laudatio hält in Reinform untermalt mit Beatles Songs der Doctor des Jahres 2016 Helmut Schroers. Auf Antrag der Gesellschaft wird Dekan und Ehrenvorsitzender Wolfgang Berretz seitens des CCC mit der Ehrennadel in Gold mit Brillanten ausgezeichnet.

Am Freitag, den 17. Februar fahren 9 Mitglieder und 2 Gäste nach Köln in den „Gürzenich“. Dort findet eine Sitzung der Großen Kölner KG e.V. von 1882 statt. Dieser Gesellschaft haben sich unsere Kölner Freunde Lothar Oestreich und Martin Bracker angeschlossen.

Am Samstag, den 17. Februar wird ab 11:00 Uhr der Saal für die 4 Gemeinschaftssitzung am Abend und die Herrensitzung des folgenden Sonntags hergerichtet.

Die Gesellschaften und die Garde ziehen früher als vorgesehen um 19:45 Uhr unter musikalischer Begleitung des Inrather Fanfarencorps auf die Bühne. Es gilt etwas losgelöst von der Veranstaltung unsere Kölner Freunde Lothar Oestreich und Martin Bracker zu Ehrenmitgliedern zu ernennen. Die Laudatio hält unser Ehrenvorsitzender Wolfgang Berretz. Entsprechend werden Sie mit Mütze, Schal, Hausorden und einer Urkunde bedacht. Die beiden bringen uns Geschenke mit. Besonders hübsch ein Dreigestirn aus Marzipan. Von der Garde erhalten die Mitglieder Kai Brockob, Julia Just und Kristina Baumert die Ehrennadel des CCC in Bronze. Den Prinzenorden erhält die Vorsitzende Renate Kupke und auch Mitglied Jennifer Reichert sowie von der Garde Sabrina Küppers. Der Saal ist gefüllt mit vielen Narren in bunten Kostümen die sich in bester Stimmung befinden. Im Rahmen des Auftritts der Garde wird der Vorsitzenden vorgeführt wie es ist durch die Luft zu fliegen. Es war ein ganz toller Abend in dem neben unserer Garde besonders „Die Beckendorfer Knallköpp“ und der Sänger „HaPe“ (Hans-Peter Jonen) zu gefallen wissen. Nach Beendigung der Sitzung folgt wieder eine After-Show-Party.

Am Sonntag, den 19. Februar steigt die 3. Gemeinschaft-Herrensitzung mit der Gesellschaft Fidele Ströpp. Die Männer sind super drauf. Als Eisbrecher in der Bütt weiß besonders die „Die Erdnuss“ zu begeistern. Das Prinzenpaar fällt an diesem Morgen aus.

Am Dienstag, den 21. Februar führt die Gesellschaft erstmalig eine Seniorensitzung im „Marienheim“ durch. Bis auf die Kindergarden der KG Grönland, der KG Verberg und vom KK Stahldorf sowie dem Krefelder Prinzenpaar wird der Nachmittag mit eigenen Kräften und Vorträgen durchgeführt.

Am Mittwoch, den 22. Februar führt die Gesellschaft wieder eine Seniorensitzung in der Familienhilfe auf dem Ostwall durch.

Am Freitag, den 24. Februar treffen sich einige Mitglieder in Meerbusch-Lank um den Rosenmontagswagen vorzubereiten.

Am Samstag, den 25. Februar wird das Wurfmaterial im Handelshof in MG abgeholt und zum Rosenmontagswagen befördert. Das durch den Handelshof nicht weitergeleitete Bestellformular führt dazu, dass unsere ursprüngliche Bestellung abgewandelt neu zusammengestellt werden muss.

Am Sonntag, den 26. Februar zieht es 14 Uzvögel und 5 Gäste nach Köln zu den „School un Veedelszög“. Mit dem Zug geht es um9:35 Uhr in Krefeld los. Gemeinsam mit Martin und Lothar wird auf der Tribüne der Gaststätte „Tant“ in der Innenstadt ausgelassen gefeiert. Es ist bewölkt aber es bleibt trocken.

Am Montag, den 27. Februar zieht der Rosenmontagszug um ca. 30. Minuten verspätet vom Sprödentalplatz ab. Die Polizei hat einen Fehler im abgesprochenen Sicherheitskonzept entdeckt der zunächst korrigiert werden muss. Die Gesellschaft einschließlich Garde zieht als Nummer 31 mit. Der Rosenmontagswagen ist in abgewandelter Form zum diesjährigen Motto mit „Madame Tussauds Panoptikum op Jöck“ beidseitig beschriftet, Die Mitglieder auf dem Wagen tragen dazu Masken Prominenter. Da ist u.a. Prinz Charles, Lionel Messi, Angela Merkel, usw. zu sehen. Es ist relativ mild mit 11 Grad Plus. Gegen Ende unseres Zugweges setzt noch Regen ein. Irgendwo am Zugweg setzt unser Wagen wohl auf einem Bordstein auf und wird beschädigt.

Am Dienstag, den 28. Februar nehmen einige Mitglieder an der Hoppeditz-Beerdigung in der Gaststätte „Fischelner Burghof“ teil. Im Rahmen des kleinen Programms tritt unsere Garde mit Ihrem Showtanz auf.

Am Aschemittwoch den 1. März wird der Rosenmontagswagen repariert und gereinigt. Am Abend nehmen 16 Mitglieder am Fischessen in der Gaststätte „Fischelner Burghof“ teil. Selbiges ist mit einem durch unseren Doctor humoris causa Rüdiger Höffken organisierten Kabarettistischen Abend verbunden.

Am Samstag, den 29. April trifft sich der Vorstand zu einer Klausur zur Vorbereitung der JHV und weiteren wichtigen zu entscheidenden Themen.

Am Samstag, den 13. Mai findet die Jahreshauptversammlung im Restaurant Fischelner Burghof (Gietz) statt. Nach dem verlesen des Protokolls der letzten JHV und den lt. Satzung vorgesehenen Berichten der einzelnen Vorstandsmitglieder werden die Teilneuwahlen nach der Entlastung des Vorstandes durchgeführt. Gewählt werden jeweils ohne Gegenkandidaten: 2. Vorsitzender: Florian Tillmann, Schatzmeister: Wolfgang Krahe, Präsident: Manfred Albers. Er informiert darüber, dass er mittelfristig nicht mehr als Präsident kandidieren wird. Es soll nun ein Nachfolger gesucht werden um eine rechtzeitige Einarbeitung und reibungslose Übergabe zu gewährleisten. Die Mitglieder freuen sich über einen sehr guten Kassenbestand. Unser Rosenmontagswagen wird ab dem 1. Juni in einer Halle in Uerdingen zu einer günstigeren Miete als bisher untergebracht. Neben einer Änderung der Satzung werden vier weitere Anträge zur Beschlussfassung behandelt. Den Karl- und Anni Berretz Gedächtniswanderpokal für herausragende Leistungen in der Gesellschaft gewinnt in diesem Jahr: Brigitte Krahe. – 2. wird: Gisela Schültke.3. wird: Patrick Küppers von der Tanzgarde.

 

Die JHV endet traditionell mit einem gemeinsamen Abendessen.

Am Samstag, den 8. Juli wird unser endgültiger Stellplatz in der Halle in Uerdingen gereinigt und der Rosenmontagswagen dort platziert.

Die Gesellschaft zeigt sich ab 14:00 Uhr wieder im Rahmen des Stadtteilkulturfestes Rund um Heeder. Am Vorabend schälen fleißige Hände die Kartoffeln bei Mitglied Gisela Schültke. Da das Fest gegenüber den bisherigen Veranstaltungen erst nach der Mittagszeit beginnt, ist eine geringere Menge Kartoffeln geordert worden. Ein erster Teig wird am Samstagmorgen vorbereitet denn es wird wieder Reibekuchen – auf Wunsch mit Apfelmus – von der Gesellschaft verkauft. Es ist schwül warm und eigentlich kein Reibekuchenwetter. Trotzdem läuft der Verkauf zufriedenstellend. Zu Werbezwecken wird ein Flyer unseres geplanten öffentlichen Sommerfestes im Fischelner Burghof verteilt.

Am 21. August wird die erste Ausgabe des EULENECHO im Fischelner Burghof und in der Kantine des GBV Süd ausgelegt. Eine kleine Broschüre die zukünftig jährlich 3 bis 4 Mal gedruckt und verteilt werden soll.

Am Samstag, den 26. August begeht die Gesellschaft zum ersten Mal ein öffentliches Sommerfest im Fischelner Burghof. Ab 14:00 Uhr werden Kinder mit einem Orden (Bierdeckel mit unserem Emblem) am Band versehen auf dessen Rückseite ein Spieleparcours aufgedruckt ist. Wer an diesen überwiegend Geschicklichkeitsspielen teilgenommen hat erhält wahlweise eine Tafel Schokolade oder eine Wundertüte. Außerdem wird mit einer angeschafften Maschine Popcorn hergestellt und verkauft. Für die Erwachsenen steht ein Glas mit Erbsen als Schätzaufgabe parat. Die Aufgabe lautet „Wie viele Erbsen befinden sich darin“. Wer die beste Schätzung abgibt erhält als Preis 2 Eintrittskarten zu unserer großen Galasitzung im Fischelner Burghof. Die Wirtsleute Miriam und Rene verwöhnen die Gäste mit Gegrilltem und Getränken. Ab 17:00 Uhr spielen Ted und die Fremden zum Tanz im großen Saal auf.

Am Sonntag, den 10. September nehmen wir erneut mit einem Stand an den Fischeln Open bei gutem Wetter teil. Für die Kids haben wir Dosenwerfen und den Heißen Draht aufgebaut. Außerdem kommt unsere neu angeschaffte Popcorn Maschine für die Kinder zum Einsatz. Der Renner für die Erwachsenen ist das abschätzen der „Erbsen im Glas“. Der/die Gewinner/In die der tatsächlichen Anzahl Erbsen im Glas am nächsten kommt erhält dafür 2 Freikarten zu unserer Galasitzung im Fischelner Burghof.

 Am Samstagmorgen des 11. November findet im Rathaus die Inthronisierung des Prinzenpaares der Session 2017/18 statt. In dieser Session sind dies Prinz  Rene`I. und Sabine II.. Das Sessions-Motto lautet Karneval first

 Traditionell findet am gleichen Abend die Pressevorstellung des 53. Doctor humoris causa in der Gaststätte Dachsbau statt. Es handelt sich um Herrn Michael Grosse seines Zeichens Generalintendant der Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld/Mönchengladbach. Unter dem Motto Mit dem gibt`s Theater findet am 30. Januar im Stadtwaldhaus die offizielle Bewerbung des neuen Dr. hum. statt.

Am Samstag den 16. Dezember treffen sich die Mitglieder zum Jahresabschluss in der Gaststätte Fischelner Burghof zu einem gemeinsamen Essen. Es erscheint das 2. Eulenecho.

 2018

Am Freitag, den 12. Januar findet erstmalig wieder im Seidenweberhaus“ die Proklamation des Prinzenpaares statt. Das CCC hat Wort gehalten und die Mitgliedsgesellschaften verstärkt mit ins Programm einbezogen. Aus den Gesellschaften ziehen Standartenträger mit ein und die Präsidenten besetzten den Elferrat. Aus Vertretern verschiedener Tanzgarden hatte sich eine gemeinsame Formation gebildet die nach einigen gemeinsamen Übungsabenden ihren einstudierten Gemeinschaftstanz mit viel Erfolg vorstellten.

Am Samstag, den 20. Januar werden am Rosenmontagswagen die unteren Stauräume durchgehend über die gesamte Breite des Wagens miteinander verbunden.

Am Sonntag, den 28. Januar geht es für einige Mitglieder nach Köln in den Gürzenich. Die „Große Kölner“ veranstaltet dort ihre große Gala- und Kostümsitzung.

Am Dienstag, den 30. Januar, findet um 19:11 Uhr, die 47. Verleihung des Titels Doctor humoris causa statt. Das Stadtwaldhaus ist mit fast 300 Gästen prall gefüllt. Der 53. Doctor  wird unter dem Motto: Mit dem gibt`s Theater gekürt. Es handelt sich um Michael Grosse seines Zeichens Generalintendant der Vereinigten Bühnen Krefeld/Mönchengladbach.

Nach den abgeschlossenen Vorbereitungen die am Donnerstag den 1. Februar vorgenommen werden, steigt am Freitag den 2. Februar die 22. Mädchensitzung in der Kantine des GBV Süd. 85 Frauen sind außer Rand und Band und bei bester Stimmung. Hauptpreis der durchgeführten Tombola ist dieses Mal ein Gutschein für einen Wellness-Tag.

Schon früh am Samstagmorgen des 3. Februar wird in der Kantine des GBV das Equipment der Gesellschaft abgebaut und zum Burghof befördert. Hier laufen die Vorbereitungen zur am Abend stattfindenden Galasitzung der Gesellschaft auf Hochtouren.

Um 19:30 Uhr betritt Präsident Manfred Albers die Bühne als „WarmUper“ und bringt wie vor einer Livesendung des Fernsehens dem Publikum bei, wie es sich im Rahmen der Veranstaltung zu verhalten hat. Da werden u.a. Raketen geübt, da wird die Stille bei einer Rede geprobt und auch das laute Rufen nach einer Zugabe.

Die Gesellschaft und die Tanzgarde ziehen gemeinsam mit der Musik des Inrather Fanfarenzuges pünktlich um19:45 Uhr auf die Bühne. Es sind 260 Gäste bei bester Stimmung gekommen. Höhepunkte sind die Auftritte der „Dolls Company“ von Christian Pape und Dr. Bimmermann und des Krefelder Prinzenpaares. Aus den eigenen Reihen treten unsere Tanzgarde, die Putzis und die Playbackgruppe auf.

Am Sonntag den 4. Februar geht es früh für die Männer der Gesellschaft weiter. Es steht die Gemeinschaftsherrensitzung mit den Fidelen Ströpp an. Der Saal ist ausverkauft und die Männer in toller Stimmung.

Mit Schreiben vom 3. Februar erhalten wir die Hiobsbotschaft das wir uns erneut einen neuen Unterstellplatz für unseren Rosenmontagswagen suchen müssen. Die Bauaufsicht der Stadt Krefeld hat die von uns mitbenutzte Halle in Uerdingen aufgrund mangelnden Brandschutzes den Besitzer aufgefordert die Halle zu räumen. Da dieser sich nicht in die Lage versetzt sieht die geforderten Auflagen zu erfüllen wird das zugestellte Kündigungsschreiben zum 30. April wirksam.

Am Montag den 5. Februar im Marienheim und am Mittwoch den 7. Februar in der Familienhilfe finden unsere Seniorensitzungen statt.

Am Sonntag, den 11. Februar fährt teilweise Krankheitsbedingt nur eine kleine Delegation zu den School un Veedelszöch nach Köln.

Am Montag, den 12. Februar fährt unser Wagen wieder im Rosenmontagszug mit. Unser Motto lautet: Wir wandern aus, Trump ist uns ein Graus dazu haben wir uns passend als flüchtende Cowboys und Indianer verkleidet. Auf dem Wagen fährt die Schauspielerin Marie Versini bekannt aus den Karl May Filmen mit. Außerdem fährt von uns eingeladen unsere Wirtin Miriam Simon auf dem Wagen mit. Der Präsident fällt aufgrund einer schweren Erkältung aus und zieht nicht mit.

Am Dienstag den 23. Februar nimmt eine größere Delegation an der Hoppedietz-Beerdigung im „Fischelner Burghof“ teil.

Am Aschermittwoch, den 14. Februar findet im „Fischelner Burghof“ wieder ein durch unseren Doctor humoris causa Rüdiger Höffken organisierter Kabarettistischer Abend verbunden mit einem Fischessen statt. 9 Mitglieder nehmen teil.

Anfang April kommt das 3. Eulenecho zur Verteilung. Mittlerweile gibt es 2 Sponsoren die uns finanziell bei den Druckkosten unterstützen.

Wir erhalten die Kündigung für unseren Unterstellplatz des Rosenmontagswagens in Uerdingen. Das Bauordnungsamt der Stadt Krefeld bemängelt den Brandschutz und verlangt eine Räumung der Halle bis Ende Mai.

Am 18. Mai beschließt der Vorstand im Rahmen seiner Klausur in Vorbereitung der JHV umfangreiche Änderungen der Satzung.

Die Jahreshauptversammlung findet am 26. Mai im Fischelner Burghof statt. Im Rahmen der Vorstandswahlen wird Jessica Sonnen zur neuen Vorsitzenden gewählt. Neuer Schatzmeister wird Wolfgang Berretz. Dagmar Draicchio (Geschäftsführerin) und  Manfred Albers (Präsident) werden in ihren Ämtern bestätigt. Die vorgeschlagenen Änderungen der Satzung werden ohne Änderungs- und/oder  Ergänzungswünsche von der Versammlung einstimmig beschlossen. Großes Thema ist die Umsetzung des neuen Datenschutzgesetzes.

Alle Bemühungen einen neuen Unterstellplatz für den Rosenmontagswagen zu finden sind bisher im Sande verlaufen. Es besteht die Sorge, dass wir unseren Wagen im Freien abstellen müssen.

Beim „Karlund Anni Berretz“ Gedächtnispokal gibt es 3 dritte Plätze. Dies sind Brigitte Krahe und Mario Draicchio. Den 2. Platz belegt Romy Albers. Siegerin wird Gisela Schültke.

Am 2. Juni steigt zum 3. Mal der Karnevalskap auf der Sportanlage an der Horkesgath zu Gunsten des Rosenmontagszuges. 10 Mannschaften spielen in 2 Gruppen darunter unsere Garde. Nach spannenden Gruppenspielen wird unsere Garde letzte in ihrer Gruppe und verliert dann leider  auch noch das Spiel um Platz 9.

Am 7. Juni wird es traurige Gewissheit. Unser Rosenmontagswagen muss aus der Halle gezogen werden. Er wird auf dem freien Platz davor abgestellt und notdürftig einigermaßen wetterfest zugedeckt. Richtig Wetterfest verpackt wird er am Freitag, den 9. Juni.

Unsere Garde nimmt am 23. Juni an einem weiteren Fußballturnier in Willich teil und belegt den 4. Platz.

Am 4. August führen wir erstmalig mit großem Erfolg ein Beer Pong Turnier im Saal des Fischelner Burghof durch. Zeitweise war der Saal mit mehr als 100 Menschen bestehend aus Spielern und Zuschauern besetzt. Da wir im ersten Ansatz das 1. Turnier mit 32 Teams durchführen wollten mussten wir 3 Teams auf eine Warteliste setzen. Die endgültigen 32 Teams wurden in 4 Gruppen gelost in denen jeder gegen jeden spielte. Die 4 besten Teams in den Gruppen spielten anschließend im KO-System über Achtel- Viertel- Halbfinale und Endspiel den Turniersieger aus. Sieger wurde das Team mit dem Namen AFDS 807 (Marcel Kühlinger und Kevin Brockop) Die ersten 3 Teams erhielten einen kostenlosen Startplatz für unser 2. Turnier in 2019. Der Turniersieger erhielt darüber hinaus ein Beer Pong Starterset sowie einen Startplatz zu den Deutschen Meisterschaften 2019. Letzteres erhielten auch die Zweitplatzierten. Unter allen Teams die schon in der Vorrunde ausschieden verlosten wir als Trostpreis 3 x 2 Eintrittskarten für unsere große Sitzung am 23. Februar 2019. Das Team mit der weitesten Anreise kam aus der Nähe von Wiesbaden.

Am Sonntag den 9. September nimmt die Gesellschaft mit einem Stand erneut an den Fischeln Open teil.

Am Samstag, den 22.09.2018 findet unsere diesjährige Vereinstour statt. Sie führt uns nach Köln, wo uns unsere Ehrenmitglieder Lothar Oestreich und Martin Bracker schon erwarten.

Nach einer ersten Stärkung mit Kaffee und/oder Kölsch geht es zu einer Rundfahrt auf den Rhein. Bei schönem Wetter genießen wir die Fahrt auf dem Panoramadeck.

„Eine Rheinfahrt die macht „lustig“ und „hungrig“…..nach einem kleinen „Tankstopp“ bei Gaffel am Dom geht es weiter zu Kölns bester Currywurstbude.

Das machte natürlich wieder Durst, also landeten wir bei „Dr‘ Tant‘“. So gestärkt besteigen wir den Bus zur Comedy-Fahrt durch Köln.

Es sind lustige eineinhalb Stunden in denen unser Ehrenmitglied Martin Bracker unter lauten „Alaaf“-Rufen zum Prinzen Michael ausgerufen wird.

Über einen kleinen besinnlichen Zwischenstopp in die Kirche St. Maria Himmelfahrt, und dem Anzünden von Kerzen zum Gelingen des Rosenmontagszuges 2019. führt uns der Weg in die „Schreckenskammer“ zum gemütlichen Ausklang eines gelungenen Tages.

 

Am Sonntag dem 11. November findet im Rathaus die Inthronisierung des Prinzenpaares Andreas 2. und Claudia 2. (Dams) statt. Andreas ist unser Doctor humoris causa des Jahres 2012.

 

Am gleichen Abend findet die Pressevorstellung des Doctor humoris causa 2019 im Dachsbau statt. Es handelt sich um Kerstin Abraham Vorstandsmitglied der Städtischen Werke Krefeld.

Sie stellt Ihre Vita den anwesenden Doctores vor. Dabei hat sie wohl das Gefühl das die Herren skeptisch sind sie in diesem Kreis aufzunehmen. Mit einem Augenzwinkern droht sie im Falle der Ablehnung den Herren den Strom abzustellen. Außerdem werde sie die Konterfeis der  Doctoren an die Fahrer der Busse und Straßenbahnen verteilen damit diese nicht mehr mitgenommen werden.

Am Totensonntag den 25. November nehmen wieder einige Mitglieder auf dem Hauptfriedhof an der Kranzniederlegung im Gedenken der verstorbenen Karnevalisten teil.

Der Rosenmontagswagen konnte zwischenzeitlich in einer Halle in Krefeld-Linn untergebracht werden. Durch unsere gute Abdeckung und dem warmen und trockenen Sommer waren keine erwähnenswerten Schäden festzustellen. Allerdings zeigten sich kleine Risse dort wo die Spanplatten zusammen geführt waren. Deshalb wurden die Flächen in diesen Bereichen angeschliffen und der Wagen anschließend von Rot auf Blau um gestrichen.

 

2019

 Am Freitag den 1. Februar findet im SWH die Proklamation des Prinzenpaares statt. Die Gesellschaft ist mit einer Delegation vertreten.

Am Freitag den 8. Februar besuchen einige Mitglieder die Kostümsitzung unserer Freunde von der Großen Allgemeinen in den Sartory Sälen Köln.

Am Donnerstag den 14. Februar wird das notwendige Equipment für die 23. Mädchensitzung in der Kantine des GBV Süd aufgebaut. Diese steigt am Freitag den 15. Februar im GBV Süd. 82 Frauen sind bei bester Stimmung und toll verkleidet. Hauptpreis der durchgeführten Tombola ist dieses Mal ein Einkaufsgutschein über 100,-€.

Am Dienstag, den 19. Februar wird zum 54. Mal der Titel Doctor humoris causa vergeben. Das Stadtwaldhaus ist ausverkauft. Nur mit überwältigender Unterstützung des Publikums schafft es Kerstin Abraham als zweite Frau in dieses Männerdominierte Bündnis den Titel zu erlangen. Denn als die Herren sich schwer taten die „Neue“ in ihrem Kreis aufzunehmen ließ Moderator Volker Diefes spontan das Publikum abstimmen. Laudator Michael Grosse merkte an, das die Herren noch weit von einer Quotenregelung entfernt sind. In ihrer Antrittsrede las sie dann auch den Männern die Leviten. Insgesamt war es ein tolles Programm. OB Meyer schlüpfte wieder in die Rolle des Rathauspförtner Römelströpp und bekam viel Applaus. Es flimmerte auch wieder ein grandioser Film über die Leinwand. Ideengeber Joachim Watzlawik und seine filmreifen Mitstreiter aus dem Kreis der Doctores zeigten Bilder des SEK (Sondereinsatzkommando) der SWK die gegen die Verschmutzungen in der Stadt rigoros vorgingen.  Der amtierend Prinz Andreas hatte sich ebenfalls etwas einfallen lassen. Er gab einen Sprachkurs.Krieewelsch für Touristen und bewies dem Publikum das wer Englisch spricht auch Krieewelsch kann Ein Beispiel: YOU  TEN  MOR .JEN.

Der große Saal vom Fischelner Burghof wird am Donnerstag, den 22. Februar festlich geschmückt. Erstmalig wird auch der fahrbare Dreierratstisch aufgebaut.

Die Sitzung ist dann am Samstag, den 23 Februar mit 280 überwiegend kostümierten Gästen ausverkauft. Mit dem Dreierrat zieht die Stadtwache Öcher Börjerwehr mit Musikzug auf. Die Bühne ist damit so gefüllt, das sich die Mitglieder und die Garde in den Gängen der Stuhlreihen platzieren müssen. Es präsentiert sich dem Publikum ein tolles Bild. Es folgen die „Flöhe“ von der GA, In der Bütt begeistern Oli der Köbes, Feuerwehrmann Kresse und Harry und Achim. Unsere Garde begeistert besonders mit ihrem Showtanz. Das Krefelder Prinzenpaar durfte natürlich auch nicht fehlen. Nach der Stimmungsmusik der Band „SIXPACK“ folgte abschließend unsere Playback-Show.

Am nachfolgendem Sonntag, den 24. Februar beginnt um 11:00 Uhr die 5. Herren-Gemeinschaftssitzung. Auch diese Veranstaltung ist ausverkauft.

Es folgen am Montag, den 25. Februar die Seniorensitzung im Marienheim und am Mittwoch, den 27. Februar die Seniorensitzung in der Familienhilfe.

 Am Samstag, den 2. März wird der Rosenmontagswagen hergerichtet und mit dem Wurfmaterial bestückt. Wir ziehen unter dem Motto „1001 Nacht“ mit. Die Mitglieder sind dazu mit entsprechenden Kostümen ausstaffiert. Wieder sind Sturmwarnungen für den Rosenmontag prognostiziert. Das CCC gibt bekannt, dass eine Entscheidung ob gezogen wird erst am Morgen des Rosenmontags gefällt werden soll.

 Zu den School un Veedelszöch zieht es am Tulpensonntag den 3. März wieder einige Mitglieder nach Köln, wo man sich mit unseren Ehrenmitgliedern Martin und Lothar auf der Tribüne trifft.

Am Rosenmontag den, 4. März wird schon früh über die Welle Niederhein bekannt, das der Zug zieht. Als Vorsichtsmaßnahme wird der Zug aber um eine Stunde versetzt erst um 13:11 Uhr starten. Nach dem Zug wird im „Fischelner Burghof“ ein gemeinsames Essen eingenommen und lässt dort den Tag gemütlich ausklingen.

 

Die Chronisten

Rudi Neuhausen

und

Manfred Albers

Stand:: März 2017